Suchen Sie nach 
Beiträgen
Unternehmen
Software
Events
Seminaren
Lehrgängen

Digitalisierung von Ingenieurbüros: Wie die mangelnde Nachfrage der Einführung von BIM im Weg steht

Computerbildschirm mit CAD Software
Quelle: Evgeniy Surzhan, Unsplash
Obwohl die Verwendung von Building Informationen Modeling (BIM) ab dem Jahr 2023 für den öffentlichen Hochbau verpflichtend ist, nutzen erst zu wenige Architekten und Ingenieure die neue Methode. Dies liegt im Wesentlichen daran, dass eine zu geringe Nachfrage bei den Bauherren besteht. Außerdem ist der Aufwand für den Einsatz von BIM für die Planer durch die Honorarordnung kaum abbildbar. So erscheint eine Novellierung für die stärkere Etablierung der Digitalisierung notwendig.

Eine aktuelle Umfrage der Bundesingenieurkammer (BIngK) hat ergeben, dass die Digitalisierung und vor allem auch die Einführung von Building Information Modeling (BIM) bei vielen Ingenieurbüros noch nicht angekommen ist. Die meisten der Befragten gaben demnach an, dass sie aktuell noch nicht nach der neuen Methode arbeiten würden. Und das, obwohl ab dem Jahr 2023 im öffentlichen Hochbau verpflichtend BIM eingesetzt werden muss. Doch der Einsatz hat trotz der Auflage auch einen entscheidenden Vorteil: Denn wer auf Innovation setzt, steigert nicht nur seine Effizienz, sondern auch seine Attraktivität als Arbeitgeber. Ein Problem bei den Architekten und Ingenieuren ist allerdings die Honorarordnung.

Die BIngK-Umfrage sollte herauszufinden, wie weit die digitale Arbeitsweise bereits bei den Architekten und Ingenieuren fortgeschritten ist. Das Ergebnis ist ernüchternd, denn die Mehrheit gab an, noch nicht mit BIM zu arbeiten. Da ab dem Jahr 2023 bei Hochbauprojekten des Bundes BIM eingesetzt werden soll, erstaunt dieses Ergebnis. Bei Infrastrukturprojekten soll die Einführung stufenweise erfolgen. Besonders bei Großprojekten verspricht sich der Bund damit mehr Transparenz beim Budget. Nur 28 Prozent der Befragten gaben in der Umfrage an, dass sie bereits mit BIM arbeiten würden. Weitere rund 28 Prozent erklärten, aktuell kein BIM einzusetzen, jedoch die Methode in nächster Zeit nutzen zu wollen. Rund 44 Prozent der Befragten wenden es allerdings nicht an und planen es auch nicht.

Sie interessieren sich für das Thema Building Information Modeling? Buchen Sie jetzt unser buildingsmart zertifiziertes Seminar „BIM Basiswissen“.

Fehlende Nachfrage der Auftraggeber nach BIM

Doch der eigentliche Grund, warum die Digitalisierung noch nicht weiter fortgeschritten ist, liegt an der fehlenden Nachfrage der Auftraggeber. Immerhin sind es 59 Prozent der Befragten, die von öffentlichen Auftraggebern noch nicht aufgefordert wurden, BIM anzuwenden. Bei den privaten Bauherren spielt das noch weniger eine Rolle. 79 Prozent gaben an, dass das bisher noch nicht nachgefragt wurde. Zwar gibt es bereits Ingenieurbüros, die mit BIM arbeiten. Doch dabei spielt die Nachfrage kaum eine Rolle. Auf die Frage nach dem Grund gaben sie an, für ihre Angestellten und Nachwuchskräfte attraktiv bleiben zu wollen. Ein großer Teil äußerte sogar, dass sie aus Eigeninteresse die Digitalisierung bereits anwenden. Rund 67 Prozent sehen darin mehr Chancen beim Wettbewerb. Interne Prozesse optimieren wollen 58 Prozent. Die Projektkoordination verbessern will die Hälfte der Umfrageteilnehmer. Der größte Teil setzt auf das gemeinsame Arbeiten mit Open BIM.

Keine Anreize zur Digitalisierung für kleine und mittelständische Strukturen

Trotz des Interesses an der Digitalisierung müssen die Anschubkosten wirtschaftlich sein. Die Befragten gaben dazu an, dass es so gut wie keine verlässlichen Vergütungsrichtlinien gibt. Ihrer Meinung nach weist die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) große Lücken auf. Für eine zusätzliche Leistung durch BIM kann sie nicht verwendet werden. Das muss mit einer Novellierung an den neusten Stand angepasst werden. Immerhin sind die kleinen und mittleren Planungsstrukturen die Antriebsfeder beim Bauen in Deutschland. Damit das auch reibungslos funktioniert, müssen erst die notwendigen Rahmenbedingungen geschaffen werden. Die Online-Befragung fand im November 2022 statt. Rund 1.268 Ingenieurinnen und Ingenieure haben daran teilgenommen.

Wenn Building Information Modeling im Jahr 2023 im Hochbau zur Pflicht wird, ist das zumindest schon mal ein deutlicher Anschub. Im Hinblick auf den Fachkräftemangel ist die Einführung von BIM ein Riesenschritt. Die Bauunternehmen zeigen Zeitgeist und wollen attraktiv für den Nachwuchs bleiben. Außerdem lässt sich durch die Digitalisierung deutlich kostengünstiger und effizienter bauen. Das wird auch dringend benötigt, denn noch immer fehlt es in Deutschland an günstigem und bezahlbarem Wohnraum.

,

Autor/Autorin

roland-riethmüller.1024x1024
Roland Riethmüller
Freier Autor für 4builders.
Roland Riethmüller ist freier Autor für 4builders.net, sowie Gründer und Chefredakteur von Meistertipp.de, dem digitalen Unternehmermagazin für die Bauwirtschaft. Mit seinem IT-Background und der Leidenschaft für Content schafft er es, die Digitalisierung in der Bauwirtschaft zu fördern und beide Welten miteinander zu verbinden. Neben der journalistischen Tätigkeit organisiert der diplomierte Marketingexperte seit 2017 das “Handwerkscamp” als Barcamp für Fachleute aus dem Bauhandwerk sowie seit 2018 die Startup-Messe TECH IN CONSTRUCTION.

PASSENDE INHALTE

sites.4builders

Bundesingenieurkammer e.V.
Bundesingenieurkammer e.V.

KOMMENTARE

Sie müssen angemeldet sein. um einen Kommentar abgeben zu können.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

AUCH INTERESSANT

GeoBIM – Wie das BIM-Modell eingebettet in GIS-Daten Rückschlüsse auf Nachhaltigkeit zulässt

Bei GeoBIM werden historische GIS-Daten mit aktuellen BIM-Daten verknüpft, um Bauwerke in einem größeren Kontext zu betrachten. Welche Vorteile bringt das? Und wie wirkt sich das auf die Nachhaltigkeit von Projekten aus? Ein Überblick über die wichtigsten Fakten zu GeoBIM.

Die IntegBridge-Methode: Wie mit BIM im Brückenbau CO2 eingespart werden kann

Der Bau von Brücken in Deutschland ist für einen großen Teil der CO2-Emissionen im Bausektor verantwortlich. Bei der Entscheidung der Planungsvariante im Brückenbau ist leider immer noch der Preis entscheidend. Dabei übersteigen die Folgekosten die Lebenszykluskosten deutlich. Das Problem liegt darin, dass alle Planungsvarianten in Hinsicht auf den Lebenszyklus, Emissionsaufkommen und Kosten mit einem hohen Aufwand verbunden sind. Durch Building Information Modeling (BIM) kann sich das jedoch ändern und zu einer erheblichen CO2-Einsparung führen.

Was ich bisher über BIM nicht zu fragen gewagt habe

An BIM kommt die Baubranche kaum noch vorbei. Architekten, Ingenieurinnen, Bauherren – alle nutzen es. Fragen zur Thematik gibt es trotzdem etliche. Wir beantworten acht von denen, die sich keiner zu stellen traut.

Digitalisierung ist kein Selbstzweck. Matthias Kaufhold im Interview

Mit BIM und seinen Chancen befasst sich Matthias Kaufhold – wir sprachen mit dem Experten vom BIM-Institut der Bergischen Universität Wuppertal.

BIM-Daten und das Recht: Wem gehört das BIM-Modell?

BIM, die dafür erstellten Modelle und zugehörigen Daten werfen rechtliche Fragen auf. Diese sollten von Anfang an geklärt sein, damit Bauprojekte nicht wegen fehlender Einwilligungen blockiert werden. Wir beantworten die wichtigsten rechtlichen Fragen rund um BIM-Daten.

Startups, mit denen Sie bei BIM so richtig in Fahrt kommen

BIM verändert das Bauwesen. Doch die Entwicklung steht noch am Anfang. Deswegen ist jetzt der richtige Zeitpunkt, sich die richtigen Expertinnen und Experten ins Boot zu holen. Wir stellen 5 BIM-Startups vor.

Warum jetzt der beste Zeitpunkt für eine BIM-Manager Ausbildung ist

Das Building Information Modeling (BIM) transformiert Architektur, Ingenieur- und Bauwesen. Mithilfe von Software werden Gebäude effizienter geplant, realisiert und bewirtschaftet. Verantwortlich dafür sind BIM-Manager. Wir erklären, warum jetzt der optimale Zeitpunkt für eine BIM-Manager Ausbildung ist.

5 Gründe, warum Open BIM das „Next Big Thing“ ist

BIM eröffnet dem Bauwesen neue Möglichkeiten, um Bauprojekte effizient und qualitativ hochwertig zu planen und zu realisieren. Open BIM bietet den verschiedenen Akteuren dabei das beste offene System für einen reibungslosen Austausch von Daten und Informationen.

Neue Bröschüre: BIM-Leitfaden Hochbau Bayern

Während digitale Planungsmethoden seit Jahrzehnten etabliert sind, haben sich viele Arbeitsprozesse im Bau und Betrieb öffentlicher Bauvorhaben nicht grundlegend verändert. Mit der Etablierung von „Building Information Modeling“, kurz BIM, als Standardmethode für das Planen, Bauen und Betreiben von Gebäuden, Bauwerken und Infrastruktureinrichtungen soll sich das wandeln.

Was ist eigentlich das BIM-Portal? Inga Stein-Barthelmes im Interview

Am 11. Oktober 2022 wurde das BIM Portal des Bundes freigeschaltet, das die Einführung der Methode Building Information Modeling unterstützen und vorantreiben soll und von der planen-bauen 4.0 GmbH betrieben wird. Am 13. Dezember folgt mit dem Auftakt-Dialog-Forum ein Online-Seminar, in dem die einzelnen Elemente des BIM-Portals vorgestellt werden. Aus diesem Anlass haben wir Frau Inga Stein-Barthelmes, der Geschäftsführerin der planen-bauen 4.0 GmbH, ein paar Fragen gestellt.

BESUCHEN SIE UNS AUF

SITES.4BUILDERS

BIM-Institut Logo
GS1_Logo
DIN_Logo
Knauf_Logo
Logo RM Solutions
blackprint_Logo_pioneering
bdbau-logo

DATES.4BUILDERS

07
Feb 23
CAFM UND BIM – DER DIGITALE ZWILLING IM GEBÄUDEBETRIEB
Veranstalter: Keßler Real Estate Solutions GmbH
07. Feb 23
CAFM UND BIM – DER DIGITALE ZWILLING IM GEBÄUDEBETRIEB
Veranstaltungsart: Webinar
Veranstalter: Keßler Real Estate Solutions GmbH
27
Feb 23
- 28
Feb 23
BIM Basiswissen
Veranstalter: RM Solutions
27. Feb 23
- 28. Feb 23
BIM Basiswissen
Veranstaltungsart: Fortbildung
Veranstalter: RM Solutions
03
Mai 23
- 05
Mai 23
20. FAMOS User Forum
Veranstalter: Keßler Real Estate Solutions GmbH
Ort: Leipzig
Ort: Leipzig
03. Mai 23
- 05. Mai 23
20. FAMOS User Forum
Veranstaltungsart: Tagung, Schulung, Workshop
Veranstalter: Keßler Real Estate Solutions GmbH
Ort: Leipzig
Ort: Leipzig
08
Mai 23
- 09
Mai 23
BIM Basiswissen
Veranstalter: RM Solutions
08. Mai 23
- 09. Mai 23
BIM Basiswissen
Veranstaltungsart: Fortbildung
Veranstalter: RM Solutions
09
Mai 23
- 11
Mai 23
TECH IN CONSTRUCTION 2023
Veranstalter: Beyondbricks Media UG
Ort: Berlin
09. Mai 23
- 11. Mai 23
TECH IN CONSTRUCTION 2023
Veranstalter: Beyondbricks Media UG
Ort: Berlin

LESEEMPFEHLUNG

Was ich bisher über BIM nicht zu fragen gewagt habe

BIM-Daten und das Recht: Wem gehört das BIM-Modell?

Was ist eigentlich das BIM-Portal? Inga Stein-Barthelmes im Interview

Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen: Materialdruck während des Fluges

4builders.academy: "Das vermittelte Wissen bildet die Voraussetzung für die erfolgreiche Durchführung von BIM-Projekten."

NEUESTE KOMMENTARE
0
Kommentieren Sie diesen Artikel!x

Leads gewinnen mit 4builders.

In einem Online-Infotermin präsentieren wir Ihnen live die Vielfalt der 4builders-Welt und beantworten Ihre individuellen Fragen.