logo-rudolf-mueller

DIHK-Umfrage: Mehr Digital-Anstrengungen der Betriebe, aber hohe Hindernisse

Digitalisierungsumfrage -Umfrage: Mehr Anstrengungen der Betriebe, aber nach wie vor hohe Hindernisse Mitarbeiterinnen vor Computerbildschirm, die sich gegenseitig etwas erklären IT-Fachkräfte gesucht: Den Unternehmen fehlt es an Experten auf diesem Gebiet © Luis Alvarez / DigitalVision / Getty Images Die Corona-Krise hat der Digitalisierung in den Betrieben in Deutschland einen spürbaren Schub gegeben. Trotz größerer Anstrengungen sieht die deutsche Wirtschaft sich aber weiterhin nur im Mittelmaß. Das ist das Ergebnis der Digitalisierungsumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) unter knapp 4.300 Unternehmen der Breite der Wirtschaft. Danach hindern vor allem Engpässe bei der digitalen Infrastruktur, ein Mangel an IT-Fachkräften und -Kompetenzen sowie fehlende finanzielle und zeitliche Ressourcen die Betriebe aktuell daran, ihre Digitalisierungsprojekte schneller voranzutreiben. Freitag, 18.02.2022 Facebook Twitter E-Mail „Viele Unternehmen haben ihre Digitalisierungsbemühungen im vergangenen Pandemie-Jahr intensiviert. Sie haben Prozesse, Dienstleistungen und Produkte umgestellt“, sagt Ilja Nothnagel, Mitglied der DIHK-Hauptgeschäftsführung. „Das ist ein sehr erfreuliches Zeichen.“ Als wichtigste Motive nennen die Unternehmen die Flexibilisierung des Arbeitens (51 Prozent) und die Erhöhung der Kundenbindung (40 Prozent). Trotzdem schätzen sie den eigenen Stand der Digitalisierung – unverändert zum Vorjahr – nur als befriedigend ein (Durchschnittsnote: 2,9). Die Informations- und Kommunikationsbranche bewertet sich mit einer Note von 2,1 im Vergleich zu anderen Branchen am besten, gefolgt von der Finanzwirtschaft (Note 2,6) und den sonstigen Dienstleistern (Note 2,9). Kosten, großer Zeitaufwand und Fachkräftemangel erschweren digitale Transformation Die Herausforderungen, denen sich die Betriebe stellen müssen, sind zahlreich: 36 Prozent geben an, dass ihnen die zeitlichen Ressourcen fehlen, um sich neben dem unternehmerischen Geschäft stärker der Digitalisierung zu widmen. In hohen Kosten sehen 34 Prozent der Unternehmen ein Hindernis. „Durch die Pandemie haben zwar viele Betriebe das Tempo bei der Digitalisierung angezogen. Sie führt aber auch zu Problemen bei der Finanzierung der Vorhaben. Pandemiebedingte Umsatzrückgänge machen sich hier bemerkbar“, sagt Nothnagel. Zeit und Kosten fallen bei kleinen und mittleren Unternehmen nochmal stärker ins Gewicht als bei Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern. Letztere bewerten dagegen die Komplexität bei der Umstellung vorhandener Systeme und Prozesse als größte Herausforderung. Zudem wirken sich der Mangel an IT-Fachkräften und fehlende digitale Kompetenzen negativ auf das Tempo der Digitalisierung aus. Die Betriebe stehen vor der Aufgabe, ihre eigenen Mitarbeitenden und Führungskräfte fit für die digitale Zukunft zu machen. Nothnagel: „Viele Unternehmen haben erkannt, dass eine erfolgreiche Transformation ein digitales Mindset braucht. Zwei Drittel der Unternehmen sehen hier Aufholbedarf.“ Zudem müssen aus Sicht der Betriebe Kompetenzen im Umgang mit den neuen Technologien (57 Prozent) sowie bei den Themen Daten (46 Prozent) und IT-Sicherheit (45 Prozent) ausgebaut werden. Betriebe brauchen Unterstützung bei der digitalen Aufholjagd Aus Sicht der Unternehmen fehlt es aber auch an den richtigen Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche digitale Transformation. Die unzureichende digitale Infrastruktur bremst die deutsche Wirtschaft enorm aus. Zwar sind im Vergleich zur Vorjahresumfrage Verbesserungen erkennbar, knapp 30 Prozent aller Betriebe klagen aber noch immer über einen schlechten Zugang zu schnellem Internet. „Der Ausbau einer leistungsfähigen Breitbandinfrastruktur hat für die Betriebe in Deutschland höchste Priorität", so Nothnagel. „Es ist wichtig, die Lücke in der digitalen Infrastruktur schnell zu schließen. Auch, um im internationalen Wettbewerb mithalten zu können.“ Außerdem wünschen sich die Unternehmen von der Politik mehr Unterstützung bei Digitalisierungsvorhaben und einen besseren Zugang zu Fördermitteln (40 Prozent), um innovative Technologien und neuer Geschäftsmodelle schneller umsetzen zu können. Nothnagel: „Den Unternehmen fehlt es zudem an klaren regulatorischen Rahmenbedingungen. Diese sind dringend notwendig, um rechtliche Unsicherheiten abzubauen und helfen dabei, mutiger bei der Einführung neuer digitaler Technologien zu werden.“ Die Details zur Digitalisierungsumfrage und mehr zum Thema finden Sie in unserem Dossier. KONTAKT Porträtfoto Alena Kühlein Alena Kühlein Referatsleiterin Wirtschaft digital +49 30 20308 2107 kuehlein.alena@dihk.de KONTAKT Porträtfoto Katrin Sobania Dr. Katrin Sobania Referatsleiterin Informations- und Kommunikationstechnologie | E-Government | Postdienste | IT-Sicherheit +49 30 20308 2109 sobania.katrin@dihk.de KONTAKT Porträtbild Judith Fellinger, Referatsleiterin Digitale Kommunikation im AHK-Netz Julia Fellinger Pressesprecherin +49 30 20308 1639 fellinger.julia@dihk.de Digitalisierungsumfrage 2022 Weitere Zahlen, Daten, Fakten sowie die komplette Umfrage finden Sie in unserem Dossier. Digitaler Aufbruch mit Hindernissen
IT-Fachkräfte gesucht: Den Unternehmen fehlt es an Experten auf diesem Gebiet. Foto: Luis Alvarez / DigitalVision / Getty Images
Die Corona-Krise hat der Digitalisierung in den Betrieben in Deutschland einen spürbaren Schub gegeben. Trotz größerer Anstrengungen sieht die deutsche Wirtschaft sich aber weiterhin nur im Mittelmaß. Danach hindern vor allem Engpässe bei der digitalen Infrastruktur, ein Mangel an IT-Fachkräften und -Kompetenzen sowie fehlende finanzielle und zeitliche Ressourcen die Betriebe aktuell daran, ihre Digitalisierungsprojekte schneller voranzutreiben.

Das ist das Ergebnis der Digitalisierungsumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) unter knapp 4.300 Unternehmen der Breite der Wirtschaft. „Viele Unternehmen haben ihre Digitalisierungsbemühungen im vergangenen Pandemie-Jahr intensiviert. Sie haben Prozesse, Dienstleistungen und Produkte umgestellt“, sagt Ilja Nothnagel, Mitglied der DIHK-Hauptgeschäftsführung. „Das ist ein sehr erfreuliches Zeichen.“ Als wichtigste Motive nennen die Unternehmen die Flexibilisierung des Arbeitens (51 Prozent) und die Erhöhung der Kundenbindung (40 Prozent). Trotzdem schätzen sie den eigenen Stand der Digitalisierung – unverändert zum Vorjahr – nur als befriedigend ein (Durchschnittsnote: 2,9). Die Informations- und Kommunikationsbranche bewertet sich mit einer Note von 2,1 im Vergleich zu anderen Branchen am besten, gefolgt von der Finanzwirtschaft (Note 2,6) und den sonstigen Dienstleistern (Note 2,9).

Kosten, großer Zeitaufwand und Fachkräftemangel erschweren digitale Transformation

Die Herausforderungen, denen sich die Betriebe stellen müssen, sind zahlreich: 36 Prozent geben an, dass ihnen die zeitlichen Ressourcen fehlen, um sich neben dem unternehmerischen Geschäft stärker der Digitalisierung zu widmen. In hohen Kosten sehen 34 Prozent der Unternehmen ein Hindernis. „Durch die Pandemie haben zwar viele Betriebe das Tempo bei der Digitalisierung angezogen. Sie führt aber auch zu Problemen bei der Finanzierung der Vorhaben. Pandemiebedingte Umsatzrückgänge machen sich hier bemerkbar“, sagt Nothnagel. Zeit und Kosten fallen bei kleinen und mittleren Unternehmen nochmal stärker ins Gewicht als bei Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern. Letztere bewerten dagegen die Komplexität bei der Umstellung vorhandener Systeme und Prozesse als größte Herausforderung.

Zudem wirken sich der Mangel an IT-Fachkräften und fehlende digitale Kompetenzen negativ auf das Tempo der Digitalisierung aus. Die Betriebe stehen vor der Aufgabe, ihre eigenen Mitarbeitenden und Führungskräfte fit für die digitale Zukunft zu machen. Nothnagel: „Viele Unternehmen haben erkannt, dass eine erfolgreiche Transformation ein digitales Mindset braucht. Zwei Drittel der Unternehmen sehen hier Aufholbedarf.“ Zudem müssen aus Sicht der Betriebe Kompetenzen im Umgang mit den neuen Technologien (57 Prozent) sowie bei den Themen Daten (46 Prozent) und IT-Sicherheit (45 Prozent) ausgebaut werden.

Betriebe brauchen Unterstützung bei der digitalen Aufholjagd

Aus Sicht der Unternehmen fehlt es aber auch an den richtigen Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche digitale Transformation. Die unzureichende digitale Infrastruktur bremst die deutsche Wirtschaft enorm aus. Zwar sind im Vergleich zur Vorjahresumfrage Verbesserungen erkennbar, knapp 30 Prozent aller Betriebe klagen aber noch immer über einen schlechten Zugang zu schnellem Internet. „Der Ausbau einer leistungsfähigen Breitbandinfrastruktur hat für die Betriebe in Deutschland höchste Priorität”, so Nothnagel. „Es ist wichtig, die Lücke in der digitalen Infrastruktur schnell zu schließen. Auch, um im internationalen Wettbewerb mithalten zu können.“

Außerdem wünschen sich die Unternehmen von der Politik mehr Unterstützung bei Digitalisierungsvorhaben und einen besseren Zugang zu Fördermitteln (40 Prozent), um innovative Technologien und neuer Geschäftsmodelle schneller umsetzen zu können. Nothnagel: „Den Unternehmen fehlt es zudem an klaren regulatorischen Rahmenbedingungen. Diese sind dringend notwendig, um rechtliche Unsicherheiten abzubauen und helfen dabei, mutiger bei der Einführung neuer digitaler Technologien zu werden.“

,
1

AUCH INTERESSANT

digitalBAU: Wir sind dabei. Besuchen Sie uns.

Wir freuen uns auf Sie: Wir sind gemeinsam mit der Verlagsgesellschaft Rudolf Müller GmbH & Co. KG und FeuerTrutz Network GmbH auf der digitalBAU am Gemeinschaftsstand von buildingSMART Deutschland. Vom 31. Mai bis 2. Juni 2022 ist die digitalBAU in Köln.
1

Solar Decathlon: Am 10. Juni geht’s los

Der Countdown läuft: In einem Monat startet der Solar Decathlon Europe in Wuppertal. Vom 10. bis 26. Juni erleben Besucher*innen bei freiem Eintritt nachhaltiges Bauen und Wohnen, erstklassige Architektur und kreativen Klimaschutz zum Anfassen.
0

Digitale Bauprojektbegleitung: Zeit- und Qualitätsmanagement durch vernetzte Prozesse

Prioritäten bei einer hohen Anzahl anstehender Baumaßnahmen unter Berücksichtigung des Budgets zu setzen, fällt schwer. Während der Umsetzungsphase von Bauprojekten ist es notwendig, einen kontinuierlichen und verlässlichen Überblick über die anfallenden Kosten zu haben und Budgetüberschreitungen vorzubeugen. Wie eine digitale Bauprojektbegleitung Sie bei den zahlreichen Ansprüchen an Kosteneffizienz, Nachhaltigkeit, Betreiberverantwortung und Innovation unterstützt.
0

Auf IT gebaut – Bauberufe mit Zukunft 2022: Preisverleihung auf der digitalBau in Köln

Die innovativsten und praxisnahsten digitalen Lösungen für die Bauwirtschaft stehen fest. Unter dem Motto „Möglichkeiten, Perspektiven und Visionen“ werden die Preise am 1. Juni 2022 ab 12.30 Uhr im Rahmen der digitalBAU im Forum der Halle 5 auf dem Kölner Messegelände verliehen. Im bundesweiten Wettbewerb hatten sich Auszubildende, Studierende, junge Beschäftigte und Start-ups beworben.
0

Annenhöfe in Dresden: Digitale Methoden und Werkzeuge erleichtern die Abstimmung im Projektteam

Digitale Methoden, optimierte Prozesse und BIM helfen rund 37.500 qm Bruttogeschossflächet in Dresdens Innenstadt zu errichten. Wie hat sich die Arbeitsgemeinschaft aus den Unternehmen Wolff & Müller, Züblin und WTC Wärmetechnik Chemnitz organisiert?
0

Ausschreibungstexte: 3D Grafik und neutrale CAD-Formate

Durch eine neue Partnerschaft von Cadenas und Ausschreiben.de können Bauprodukte jetzt als 3D Grafik angezeigt und zum kostenlosen Download in verschiedenen nativen und neutralen CAD-Formaten angeboten werden. In der Datenbank stehen über 1 Million Ausschreibungstexte und zusätzliche Produktinformationen.
0

Klimaneutraler Gebäudebestand: Datentransparenz und Digitalisierungsstatus sind die größten Herausforderungen  

Auf dem Weg hin zu einem klimaneutralen Gebäudebestand und einem effizienten Nachhaltigkeitsmanagement sieht ein Großteil der Immobilienunternehmen die eigene Datentransparenz und den allgemeinen Digitalisierungsstatus des Immobilienportfolios als die derzeit größten Herausforderungen.
1

Beyond Multispace: Wie verändern sich Arbeits- und Bürostrukturen?

Die Arbeits- und Büroumgebung unterlag aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung der Arbeits- und Lebenswelt bereits vor der Pandemie einem Paradigmenwechsel. Mit der neuen Studie »Beyond Multispace« des Innovationsverbunds Office 21 zeigt das Fraunhofer IAO Perspektiven für Büroumgebungen aufgrund der veränderten Anforderungen im urbanen Umfeld bis 2030.
0

digitalBAU 2022: “Digital Entwickeln, Planen, Bauen, Handwerken und Betreiben” mit 19 Referenten

Am 31. Mai 2022 finde das Rahmenprogramm der digitalBAU 2022 unter dem Leitthema “Digital Entwickeln, Planen, Bauen, Handwerken und Betreiben: Aktuelle Trends - Innovative Lösungen – Vorbilder aus der Praxis” statt. 19 Referentinnen und Referenten geben dann in Köln Impulse zur Digitalisierung der Wertschöpfungskette Bau.
1

Eastwood: Durch Digitalisierung mehr Nachhaltigkeit im Bauwesen

Der 2. Fachkongress EASTWOOD findet am 22. und 23. September in Leipzig statt. EASTWOOD vermittelt auf der Basis eines starken Praxisbezugs speziell neuen Perspektiven für den digitalen Holzbau. In der Schnittmenge von Holzbaupraxis und angewandter Forschung versteht sich EASTWOOD als Plattform für den Austausch und Wissenstransfer von Planern, Architekten, Holzbaubetrieben, Holzbauingenieuren, Vertretern der Wohnungswirtschaft und kommunalen Entscheidern.
0

BESUCHEN SIE UNS AUF

Nov
22
Safe the Date
00
Tage bis
BIM World MUNICH 2022
Safe the Date
22. Nov 22
00
Tage bis
BIM World MUNICH 2022

SITES.4BUILDERS

Logo RM Solutions

DATES.4BUILDERS

30
Jun 22
BIM goes Brandschutz
Veranstalter: FeuerTrutz Network GmbH
Ort: Nürnberg
30. Jun 22
BIM goes Brandschutz
Veranstaltungsart: Messe
Veranstalter: FeuerTrutz Network GmbH
Ort: Nürnberg
05
Jul 22
imFokus: Nachhaltigkeit & ESG
Veranstalter: Rudolf Müller Mediengruppe
Ort: MOTORWORLD Köln | Rheinland
05. Jul 22
imFokus: Nachhaltigkeit & ESG
Veranstaltungsart: Konferenz
Veranstalter: Rudolf Müller Mediengruppe
Ort: MOTORWORLD Köln | Rheinland
22
Sep 22
- 23
Sep 22
EASTWOOD - Perspektiven für den digitalen Holzbau
Veranstalter: Rudolf Müller Mediengruppe
Ort: Leipzig
22. Sep 22
- 23. Sep 22
EASTWOOD - Perspektiven für den digitalen Holzbau
Veranstaltungsart: Konferenz
Veranstalter: Rudolf Müller Mediengruppe
Ort: Leipzig
22
Nov 22
- 23
Nov 22
BIM World MUNICH 2022
Veranstalter: BIM World MUNICH
Ort: München
22. Nov 22
- 23. Nov 22
BIM World MUNICH 2022
Veranstaltungsart: Messe
Veranstalter: BIM World MUNICH
Ort: München

LESEEMPFEHLUNG

digitalBAU: Wir sind dabei. Besuchen Sie uns.

4builders.: „Die Zukunft ist verbunden. Darum gehen wir mit 4builders. einen Schritt weiter“ 

buildingSMART Deutschland: Rudolf Müller Medienholding gestaltet die digitale Transformation

BIM World MUNICH 2021: Größte Veranstaltung zur Digitalisierung der Baubranche fand in Präsenz und mit enormen Zuspruch des Fachpublikums statt

FeuerTrutz Composer: Ganzheitliche Brandschutzkonzepte schrittweise erstellt

NEUESTE KOMMENTARE
    0
    Kommentieren Sie diesen Artikel!x
    ()
    x