Suchen Sie nach 
Beiträgen
Unternehmen
Software
Events
Seminaren
Lehrgängen

Gaia-X: Europäische Antwort auf die großen Hyperscaler

Gaia-X Ökosystem
Abbildung 1: Quelle Gaia-X AISBL
Das Ziel von Gaia-X besteht darin, ein föderales und flexibles Datensystem innerhalb von Europa zu entwickeln und dabei einen besonderen Schwerpunkt auf die Datensicherheit zu legen. Gaia-X ist die europäische Antwort auf die großen Hyperscaler wie Google, Amazon.

AUF EINEN BLICK

  • Ein Schwerpunkt bei Gaia-X ist der Datenaustauch und der Schutz der Daten, auch vor unbefugter Nutzung.
  • Europäischen Werte, wie die DSGVO, sollen vertrauensvoll eingehalten werden.
  • Das Ziel von Gaia-X besteht darin, ein föderales und flexibles Datensystem innerhalb von Europa zu entwickeln und dabei einen besonderen Schwerpunkt auf die Datensicherheit zu legen.
  • Gaia-X ist die europäische Antwort auf die großen Hyperscaler wie Google, Amazon.

Die Politik hatte erkannt, dass die Zukunft unserer Wirtschaft von der Digitalwirtschaft angetrieben wird und es eine neue Möglichkeit geschaffen werden musste, mithilfe von Daten, Werte auf dem bestehenden physischen Ökosystem, den Produkten und Dienstleistungen aufzubauen. Dies soll durch die dezentrale Sammlung und den Austausch von unterschiedlichen Daten zwischen den verschiedenen Teilnehmern und Organisationen der Wertschöpfungskette erreicht werden.

Das System verbindet Verbraucher und Anbieter von Anwendungen, Software- oder Dienstanbieter mit Anbietern von Daten und Rechenkapazitäten zu einem einheitlichen, sicheren Dateninfrastruktur für Europa, hier als Ökosystem zu verstehen. Dabei sollen die europäischen Werte, wie die DSGVO, vertrauensvoll eingehalten werden.

Baubranche: Zukünftig mit Zugriff auf branchenfremde Daten wie Verkehrslärm

Ein Schwerpunkt bei Gaia-X ist der Datenaustauch und der Schutz der Daten, auch vor unbefugter Nutzung. Der Besitzer von Daten entscheidet selbst, wo seine Daten liegen, wer seine Daten nutzen darf, über den Umfang der Nutzung durch Fremdanbieter aber auch, wie oft die Daten genutzt werden dürfen. Das bedeutet, dass der Datenbesitzer trotz Nutzung der Daten durch Fremde weiterhin die volle Kontrolle über seine Daten besitzt.

Angewendet auf die Baubranche bedeutet dies, dass die Baubranche nicht nur auf traditionelle Baudaten Zugriff haben wird, sondern auch auf branchenfremde Daten, wie Verkehrslärm, weiche Faktoren, wie das Wohlfühlen im Quartier, aber auch auf Entsorgungspläne zugreifen kann. Umgedreht kann die Baubranche aber auch Gebäudedaten zur Nutzung andere Branchen anbieten.

Gebäudedatenhandel: Völlig neue Möglichkeiten und Chance

Prinzipiell ist zu bemerken, dass mit Gaia-X völlig neue Möglichkeiten und Chancen eröffnet werden. Die Trennungen von unterschiedlichen fachlichen Bereichen von Softwareanwendungen könnten aufgehoben werden. Der Datenhandel, zum Beispiel mit Gebäudedaten, kann sich zu einem neuen Geschäftsfeld entwickeln. BIM-Modell-Simulationen ergeben bessere Auswertungsergebnisse, da nahezu alle Einflussfaktoren für ein Gebäude berücksichtigt werden können. Die Datenfortschreibung über den Lebenszyklus eines Gebäudes hängt nicht mehr von der verwendeten Software ab.

Der Erfolg eines solchen Ökosystems wird von den jeweiligen Anwendungen bestimmt. Je mehr Anwendungen auf einen solchen Standard bauen, desto mehr Möglichkeiten ergeben sich für die Nutzer oder Anwender.

Bauwirtschaft: Domänen „Planen – Bauen – Betreiben“, „Smart City/Region“ und „Energie“ interessant

Doch Gaia-X ist vielschichtig: Die Gaia-X Organisationsstruktur stützt sich auf drei Hauptakteure: die Gaia-X AISBL, die nationalen Gaia-X Hubs und die Gaia-X Community. Innerhalb dieser Säulen gibt es verschiedene Arbeitsgruppen und Ausschüsse.

Die Gaia-X European Association for Data and Cloud AISBL bildet den Kern der Organisationsstruktur der Gaia-X-Vision. Sie ist ein internationaler Verband ohne Gewinnzweck nach belgischem Recht.

Die Gaia-X Hubs fungieren als Sprachrohr der Nutzerökosysteme auf nationaler Ebene. Sie sind die zentralen Anlaufstellen für Unternehmen, Stakeholder, Initiativen, Verbände und öffentliche Einrichtungen. So werden vom deutschen Hub fachlich ausgerichtete Domänen angeleitet, die die nationalen und fachlichen Besonderheiten innerhalb der gesamten Gaia-X-Community herausarbeiten und fixieren. Für die Bauwirtschaft sollten die Domänen „Planen – Bauen – Betreiben“, „Smart City/Region“ aber auch „Energie“ interessant sein. Die aktive Mitarbeit in den Domänen ist für jeden offen.

Gaia-X ist ein Regelwerk

Zunächst wurden die Regeln innerhalb des Systems erarbeitet und im architecture document (später policy and rules) festgehalten. Dieses Regelwerk bildet den Rahmen für die gesamte Entwicklung und formuliert Identität und Vertrauen, den souveränen Datenaustausch, die Aufbauprinzipien eines föderierten Kataloges sowie Kontrollmechanismen zur Einhaltung der Regelkonformität. Dieses  Regelwerk bildet die Grundlage für jede weitere Entwicklung. An der Realisierung und Umsetzung dieser Regeln wird der Erfolg der gesamten Gaia-X-Entwicklung gemessen.

Gaia-X ist ein Werkzeugkasten

Mit der Ausschreibung der unterschiedlichen Lose für die grundlegenden Dienste für das Gaia-X-Ökosystem wird ein Werkzeugbaukasten auf OpenSource-Basis geschaffen, der für jeden Entwickler nutzbar sein wird. Diese Entwicklung, gefördert durch das Bundeswirtschaftsministerium, stellt die Grundlage dar, Gaia-X-konforme Anwendungen zu schaffen, die dem Regelwerk entsprechen. Dieser Werkzeugkasten, auch GXFS-Tools genannt, sollte jedem Anwendungsentwickler die Sicherheit geben, Gaia-X-konform die Anwendungen nach dem Regelwerk der AISBL zu entwickeln.

Gaia-X ist ein Kontroll- und Genehmigungsgremium

Jeder Akteur, ob Datenbereitsteller, Datennutzer, Anwendungssystementwickler, -betreiber oder auch Infrastrukturbetreiber hat sich und sein Produkt mit einer Selbstbeschreibung zu identifizieren. Diese Selbstbeschreibung wird durch einen Federator geprüft und elektronisch unveränderlich an das Produkt gebunden. Damit erhält der Akteur Zugang zur Community, ob als Produzent oder Konsument. Sein Produkt erhält ein Gaia-X-Zertifikat, welches die Grundlage für das vertragliche Zusammenkommen der unterschiedlichen Partner bildet.

Gaia-X ist ein gefördertes Wirtschaftsprojekt

Die Entwicklung wird durch das Bundeswirtschaftsministerium gefördert. Weiterhin wurden bereits Anwendungsentwicklungsprojekte, zum Beispiel KI-basierend, zur Förderung mit ausgewiesener Bindung an die GAIA-X-Entwicklung ausgeschrieben und vergeben. Ein solches Projekt ist das Projekt BIMKIT.

Gaia-X ist eine Community

Durch die fast zeitgleich angelaufenen Forschungsprojekte mit formulierter inhaltlicher Pflicht, den Gaia-X-Standard zu nutzen und der frühzeitigen Formulierungen der Rahmenarchitektur, konnte sich eine Open-Source-Gaia-X-Community bilden, die das gesamte, globale Gaia-X-Netzwerk mit Leben erfüllt. Nutzer und Anbieter arbeiten gemeinsam an Arbeitspaketen. Unterschiedliche Entwicklungen in den Branchen werden auf der gleichen Rahmenbasis entwickelt. Jeder ist willkommen, der Community beizutreten und zum Aufbau einer föderierten Dateninfrastruktur beizutragen.

Struktureller Aufbau in Deutschland und Frankreich

Der Name Gaia kommt aus der griechischen Mythologie und personifiziert die Erde und damit eine der ersten Gottheiten. Das X symbolisiert die Zusammenhänge, die es zu verbinden gilt.

Gaia-X Dateninfastruktur
Dieses X in der Darstellung demonstriert den Grundgedanken, den Gaia-X verfolgen soll. Abbildung 2: Quelle Gaia-X AISBL

Gaia-X wurde auf politischer Ebene beschlossen und in die Wirtschaft hineingetragen. Nach der offiziellen Ankündigung des europäischen Cloud-Projekts Gaia-X  durch den damaligen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier Ende 2019 begann, vorbereitend, der strukturelle Aufbau in den Ländern Deutschland und Frankreich. Weitere Länder aus der EU schlossen sich nach und nach der Initiative an. Diese neue föderale Freiheit ist nicht nur Freiheit, sondern gibt auch die Sicherheit, wie wir sie in Europa leben wollen.

,

Autor/Autorin

Hartmut Krause-Edler
Hartmut Krause-Edle
Hartmut Krause-Edler (Dipl. Bauingenieur) studierte Informationsverarbeitung im Bauwesen an der Hochschule für Architektur und Bauwesen in Weimar (heute: Bauhaus Universität). Er arbeitete über 30 Jahre für die Baubranche – anfangs an der Einführung der Informatik im Bauwesen, später an der Planung und Realisierung von komplexen Öko-Systemen. 2021 übernahm er bei der NT Neue Technologie AG in Erfurt als Projektmanager die Erarbeitung und Gestaltung der Systemarchitektur für das Gaia-X-basierende Projekt BIMKIT. Als Dienstleister für IT-Service, Hosting und Housing in Thüringen setzt die NT.AG auf moderne Technologie und hohe Sicherheitsstandards für ihre Kunden. Unter der Marke „Rechenzentrum Mitteldeutschland“ betreibt die NT.AG ein TÜV- und BSI-zertifiziertes Rechenzentrum (Verfügbarkeitsstufe 3 tekPlus).

KOMMENTARE

Sie müssen angemeldet sein. um einen Kommentar abgeben zu können.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

AUCH INTERESSANT

Die 10 besten kostenfreien Bausoftware Tools für Architekten

Kostenfreie Bausoftware Tools für Architekten unterstützen dabei, Bauprojekte effizient zu planen und umzusetzen. Was können die besten 10 von ihnen? Wir wollten es wissen und präsentieren die wichtigsten Fakten.

Das Haus im 3D-Betondruck: Game Changer oder Bedrohung?

Für die Wohnungswirtschaft wird dringend neuer Wohnraum benötigt. In Zeiten des Fachkräftemangels ist dies jedoch schwieriger denn je. Mit innovativer Technologie können innerhalb kurzer Zeit mit 3D-Betondruck automatisch auch komplexe Strukturen geschaffen werden. Auch für Architekten eröffnen sich dabei neue Chancen, denn der 3D-Betondrucker kann mühelos auch ohne Schalung anspruchsvolle Gestaltungen umsetzen.

AIoT in der Wohnungswirtschaft: Das Beste aus zwei Welten

AI und IoT – zwei Technologien, die die Arbeitswelt nachhaltig verändern. Beide kombiniert ergeben die Artificial Intelligence of Things. Welche Möglichkeiten eröffnet AIoT in der Wohnungswirtschaft?

Wie Augmented Reality in der Bauwirtschaft den Fachkräftemangel lindert

Für viele Anwendungen werden Spezialisten benötigt. Oft ist es jedoch unter Anleitung schnell möglich, diese Aufgaben auch allgemeinen Fachkräfte zu übertragen. So erhalten die Bauausführenden mit Augmented Reality alle relevanten Informationen beispielsweise aus der BIM-Planung direkt in das Sichtfeld eingeblendet. Mit dieser angereicherten Realität können Objekte sichtbar gemacht und Ausführungshilfen eingeblendet werden. Das spart Zeit und Geld.

Startups, mit denen Sie bei BIM so richtig in Fahrt kommen

BIM verändert das Bauwesen. Doch die Entwicklung steht noch am Anfang. Deswegen ist jetzt der richtige Zeitpunkt, sich die richtigen Expertinnen und Experten ins Boot zu holen. Wir stellen 5 BIM-Startups vor.

Drohnen auf Baustellen: Wie die Flugroboter das eigene Business zum Fliegen bringen

Ein Gelände vermessen, den Baufortschritt dokumentieren, ein Gebäude auf Schäden überprüfen: In der Bauwirtschaft gibt es zahlreiche Aufgaben, die sehr zeitaufwendig sind. Doch es gibt kleine Helfer. Drohnen auf der Baustelle unterstützen bei der Planung, dem Bau und Betrieb. Unsere Übersicht zeigt die vielfältigen Einsatzbereiche der Flugroboter.

Virtual Reality in der Architektur: Spielerei oder hilfreiches Tool?

Den passenden Bodenbelag wählen, den richtigen Platz für medizinische Geräte festlegen oder schauen, ob das Licht richtig durch die Fenster fällt: Die Einsatzmöglichkeiten für Virtual Reality in der Architektur sind vielfältig. Aber ist die Technologie auch in der Realität angekommen?

Welche Möglichkeiten bieten AR und VR in der Baubranche?

AR und VR: zwei Abkürzungen, hinter denen sich Großes verbirgt. Denn Virtual Reality und Augmented Reality finden immer mehr Einzug in die Arbeitswelt. Und sie verändern sie. Das gilt auch für die Baubranche. Welche Möglichkeiten bieten die beiden Technologien?

Kostenlose Handwerker-Software: Welche es gibt, was sie kann und für wen sie sich eignet

Handwerkersoftware erleichtert die Arbeit, spart Zeit und hilft, Prozesse zu optimieren. Auswahl gibt es viel, von kostenfrei bis teuer. Wir zeigen, welche kostenlose Software für Handwerker es gibt, was sie kann und für wen sie sich eignet.

Digitale Erfassung: Die Stadt als digitaler Zwilling

Wer im komplexen System Stadt bauen oder planen will, braucht belastbare Daten. Oftmals sind Planungsdaten jedoch veraltet und unvollständig. Im Forschungsprojekt MuSiS entwickelt Fraunhofer IPM gemeinsam mit der incontext.technology GmbH einen Prozess, mit dem ein digitaler Zwilling urbaner Umgebungen schnell und engmaschig erstellt werden kann. Die Idee: Messsysteme – installiert auf Taxis, Bussen oder Straßenbahnen – rollen im Verkehr mit und nehmen ganz nebenbei jederzeit aktuell die Umgebung auf.

BESUCHEN SIE UNS AUF

SITES.4BUILDERS

Logo RM Solutions
DIN_Logo
SPACIFIC_Claim_white_logo _-_green_background
meistertipp_logo
Procore_Logo_FC_Black_RGB
bdbau-logo
Logo_PlanenBauen

DATES.4BUILDERS

07
Feb 23
CAFM UND BIM – DER DIGITALE ZWILLING IM GEBÄUDEBETRIEB
Veranstalter: Keßler Real Estate Solutions GmbH
07. Feb 23
CAFM UND BIM – DER DIGITALE ZWILLING IM GEBÄUDEBETRIEB
Veranstaltungsart: Webinar
Veranstalter: Keßler Real Estate Solutions GmbH
27
Feb 23
- 28
Feb 23
BIM Basiswissen
Veranstalter: RM Solutions
27. Feb 23
- 28. Feb 23
BIM Basiswissen
Veranstaltungsart: Fortbildung
Veranstalter: RM Solutions
03
Mai 23
- 05
Mai 23
20. FAMOS User Forum
Veranstalter: Keßler Real Estate Solutions GmbH
Ort: Leipzig
Ort: Leipzig
03. Mai 23
- 05. Mai 23
20. FAMOS User Forum
Veranstaltungsart: Tagung, Schulung, Workshop
Veranstalter: Keßler Real Estate Solutions GmbH
Ort: Leipzig
Ort: Leipzig
08
Mai 23
- 09
Mai 23
BIM Basiswissen
Veranstalter: RM Solutions
08. Mai 23
- 09. Mai 23
BIM Basiswissen
Veranstaltungsart: Fortbildung
Veranstalter: RM Solutions
09
Mai 23
- 11
Mai 23
TECH IN CONSTRUCTION 2023
Veranstalter: Beyondbricks Media UG
Ort: Berlin
09. Mai 23
- 11. Mai 23
TECH IN CONSTRUCTION 2023
Veranstalter: Beyondbricks Media UG
Ort: Berlin

LESEEMPFEHLUNG

Was ich bisher über BIM nicht zu fragen gewagt habe

BIM-Daten und das Recht: Wem gehört das BIM-Modell?

Was ist eigentlich das BIM-Portal? Inga Stein-Barthelmes im Interview

Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen: Materialdruck während des Fluges

4builders.academy: "Das vermittelte Wissen bildet die Voraussetzung für die erfolgreiche Durchführung von BIM-Projekten."

NEUESTE KOMMENTARE
0
Kommentieren Sie diesen Artikel!x

Leads gewinnen mit 4builders.

In einem Online-Infotermin präsentieren wir Ihnen live die Vielfalt der 4builders-Welt und beantworten Ihre individuellen Fragen.