Gaia-X: Europäische Antwort auf die großen Hyperscaler

Gaia-X Ökosystem
Abbildung 1: Quelle Gaia-X AISBL
Das Ziel von Gaia-X besteht darin, ein föderales und flexibles Datensystem innerhalb von Europa zu entwickeln und dabei einen besonderen Schwerpunkt auf die Datensicherheit zu legen. Gaia-X ist die europäische Antwort auf die großen Hyperscaler wie Google, Amazon.

AUF EINEN BLICK

  • Ein Schwerpunkt bei Gaia-X ist der Datenaustauch und der Schutz der Daten, auch vor unbefugter Nutzung.
  • Europäischen Werte, wie die DSGVO, sollen vertrauensvoll eingehalten werden.
  • Das Ziel von Gaia-X besteht darin, ein föderales und flexibles Datensystem innerhalb von Europa zu entwickeln und dabei einen besonderen Schwerpunkt auf die Datensicherheit zu legen.
  • Gaia-X ist die europäische Antwort auf die großen Hyperscaler wie Google, Amazon.

Die Politik hatte erkannt, dass die Zukunft unserer Wirtschaft von der Digitalwirtschaft angetrieben wird und es eine neue Möglichkeit geschaffen werden musste, mithilfe von Daten, Werte auf dem bestehenden physischen Ökosystem, den Produkten und Dienstleistungen aufzubauen. Dies soll durch die dezentrale Sammlung und den Austausch von unterschiedlichen Daten zwischen den verschiedenen Teilnehmern und Organisationen der Wertschöpfungskette erreicht werden.

Das System verbindet Verbraucher und Anbieter von Anwendungen, Software- oder Dienstanbieter mit Anbietern von Daten und Rechenkapazitäten zu einem einheitlichen, sicheren Dateninfrastruktur für Europa, hier als Ökosystem zu verstehen. Dabei sollen die europäischen Werte, wie die DSGVO, vertrauensvoll eingehalten werden.

Baubranche: Zukünftig mit Zugriff auf branchenfremde Daten wie Verkehrslärm

Ein Schwerpunkt bei Gaia-X ist der Datenaustauch und der Schutz der Daten, auch vor unbefugter Nutzung. Der Besitzer von Daten entscheidet selbst, wo seine Daten liegen, wer seine Daten nutzen darf, über den Umfang der Nutzung durch Fremdanbieter aber auch, wie oft die Daten genutzt werden dürfen. Das bedeutet, dass der Datenbesitzer trotz Nutzung der Daten durch Fremde weiterhin die volle Kontrolle über seine Daten besitzt.

Angewendet auf die Baubranche bedeutet dies, dass die Baubranche nicht nur auf traditionelle Baudaten Zugriff haben wird, sondern auch auf branchenfremde Daten, wie Verkehrslärm, weiche Faktoren, wie das Wohlfühlen im Quartier, aber auch auf Entsorgungspläne zugreifen kann. Umgedreht kann die Baubranche aber auch Gebäudedaten zur Nutzung andere Branchen anbieten.

Gebäudedatenhandel: Völlig neue Möglichkeiten und Chance

Prinzipiell ist zu bemerken, dass mit Gaia-X völlig neue Möglichkeiten und Chancen eröffnet werden. Die Trennungen von unterschiedlichen fachlichen Bereichen von Softwareanwendungen könnten aufgehoben werden. Der Datenhandel, zum Beispiel mit Gebäudedaten, kann sich zu einem neuen Geschäftsfeld entwickeln. BIM-Modell-Simulationen ergeben bessere Auswertungsergebnisse, da nahezu alle Einflussfaktoren für ein Gebäude berücksichtigt werden können. Die Datenfortschreibung über den Lebenszyklus eines Gebäudes hängt nicht mehr von der verwendeten Software ab.

Der Erfolg eines solchen Ökosystems wird von den jeweiligen Anwendungen bestimmt. Je mehr Anwendungen auf einen solchen Standard bauen, desto mehr Möglichkeiten ergeben sich für die Nutzer oder Anwender.

Bauwirtschaft: Domänen „Planen – Bauen – Betreiben“, „Smart City/Region“ und „Energie“ interessant

Doch Gaia-X ist vielschichtig: Die Gaia-X Organisationsstruktur stützt sich auf drei Hauptakteure: die Gaia-X AISBL, die nationalen Gaia-X Hubs und die Gaia-X Community. Innerhalb dieser Säulen gibt es verschiedene Arbeitsgruppen und Ausschüsse.

Die Gaia-X European Association for Data and Cloud AISBL bildet den Kern der Organisationsstruktur der Gaia-X-Vision. Sie ist ein internationaler Verband ohne Gewinnzweck nach belgischem Recht.

Die Gaia-X Hubs fungieren als Sprachrohr der Nutzerökosysteme auf nationaler Ebene. Sie sind die zentralen Anlaufstellen für Unternehmen, Stakeholder, Initiativen, Verbände und öffentliche Einrichtungen. So werden vom deutschen Hub fachlich ausgerichtete Domänen angeleitet, die die nationalen und fachlichen Besonderheiten innerhalb der gesamten Gaia-X-Community herausarbeiten und fixieren. Für die Bauwirtschaft sollten die Domänen „Planen – Bauen – Betreiben“, „Smart City/Region“ aber auch „Energie“ interessant sein. Die aktive Mitarbeit in den Domänen ist für jeden offen.

Gaia-X ist ein Regelwerk

Zunächst wurden die Regeln innerhalb des Systems erarbeitet und im architecture document (später policy and rules) festgehalten. Dieses Regelwerk bildet den Rahmen für die gesamte Entwicklung und formuliert Identität und Vertrauen, den souveränen Datenaustausch, die Aufbauprinzipien eines föderierten Kataloges sowie Kontrollmechanismen zur Einhaltung der Regelkonformität. Dieses  Regelwerk bildet die Grundlage für jede weitere Entwicklung. An der Realisierung und Umsetzung dieser Regeln wird der Erfolg der gesamten Gaia-X-Entwicklung gemessen.

Gaia-X ist ein Werkzeugkasten

Mit der Ausschreibung der unterschiedlichen Lose für die grundlegenden Dienste für das Gaia-X-Ökosystem wird ein Werkzeugbaukasten auf OpenSource-Basis geschaffen, der für jeden Entwickler nutzbar sein wird. Diese Entwicklung, gefördert durch das Bundeswirtschaftsministerium, stellt die Grundlage dar, Gaia-X-konforme Anwendungen zu schaffen, die dem Regelwerk entsprechen. Dieser Werkzeugkasten, auch GXFS-Tools genannt, sollte jedem Anwendungsentwickler die Sicherheit geben, Gaia-X-konform die Anwendungen nach dem Regelwerk der AISBL zu entwickeln.

Gaia-X ist ein Kontroll- und Genehmigungsgremium

Jeder Akteur, ob Datenbereitsteller, Datennutzer, Anwendungssystementwickler, -betreiber oder auch Infrastrukturbetreiber hat sich und sein Produkt mit einer Selbstbeschreibung zu identifizieren. Diese Selbstbeschreibung wird durch einen Federator geprüft und elektronisch unveränderlich an das Produkt gebunden. Damit erhält der Akteur Zugang zur Community, ob als Produzent oder Konsument. Sein Produkt erhält ein Gaia-X-Zertifikat, welches die Grundlage für das vertragliche Zusammenkommen der unterschiedlichen Partner bildet.

Gaia-X ist ein gefördertes Wirtschaftsprojekt

Die Entwicklung wird durch das Bundeswirtschaftsministerium gefördert. Weiterhin wurden bereits Anwendungsentwicklungsprojekte, zum Beispiel KI-basierend, zur Förderung mit ausgewiesener Bindung an die GAIA-X-Entwicklung ausgeschrieben und vergeben. Ein solches Projekt ist das Projekt BIMKIT.

Gaia-X ist eine Community

Durch die fast zeitgleich angelaufenen Forschungsprojekte mit formulierter inhaltlicher Pflicht, den Gaia-X-Standard zu nutzen und der frühzeitigen Formulierungen der Rahmenarchitektur, konnte sich eine Open-Source-Gaia-X-Community bilden, die das gesamte, globale Gaia-X-Netzwerk mit Leben erfüllt. Nutzer und Anbieter arbeiten gemeinsam an Arbeitspaketen. Unterschiedliche Entwicklungen in den Branchen werden auf der gleichen Rahmenbasis entwickelt. Jeder ist willkommen, der Community beizutreten und zum Aufbau einer föderierten Dateninfrastruktur beizutragen.

Struktureller Aufbau in Deutschland und Frankreich

Der Name Gaia kommt aus der griechischen Mythologie und personifiziert die Erde und damit eine der ersten Gottheiten. Das X symbolisiert die Zusammenhänge, die es zu verbinden gilt.

Gaia-X Dateninfastruktur
Dieses X in der Darstellung demonstriert den Grundgedanken, den Gaia-X verfolgen soll. Abbildung 2: Quelle Gaia-X AISBL

Gaia-X wurde auf politischer Ebene beschlossen und in die Wirtschaft hineingetragen. Nach der offiziellen Ankündigung des europäischen Cloud-Projekts Gaia-X  durch den damaligen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier Ende 2019 begann, vorbereitend, der strukturelle Aufbau in den Ländern Deutschland und Frankreich. Weitere Länder aus der EU schlossen sich nach und nach der Initiative an. Diese neue föderale Freiheit ist nicht nur Freiheit, sondern gibt auch die Sicherheit, wie wir sie in Europa leben wollen.

,

Autor/Autorin

Hartmut Krause-Edler
Hartmut Krause-Edle
Hartmut Krause-Edler (Dipl. Bauingenieur) studierte Informationsverarbeitung im Bauwesen an der Hochschule für Architektur und Bauwesen in Weimar (heute: Bauhaus Universität). Er arbeitete über 30 Jahre für die Baubranche – anfangs an der Einführung der Informatik im Bauwesen, später an der Planung und Realisierung von komplexen Öko-Systemen. 2021 übernahm er bei der NT Neue Technologie AG in Erfurt als Projektmanager die Erarbeitung und Gestaltung der Systemarchitektur für das Gaia-X-basierende Projekt BIMKIT. Als Dienstleister für IT-Service, Hosting und Housing in Thüringen setzt die NT.AG auf moderne Technologie und hohe Sicherheitsstandards für ihre Kunden. Unter der Marke „Rechenzentrum Mitteldeutschland“ betreibt die NT.AG ein TÜV- und BSI-zertifiziertes Rechenzentrum (Verfügbarkeitsstufe 3 tekPlus).

KOMMENTARE

Sie müssen angemeldet sein. um einen Kommentar abgeben zu können.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

AUCH INTERESSANT

Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen: Materialdruck während des Fluges

Bienen als Vorbild um einen Schwarm kooperativer Drohnen zu entwickeln: Unter menschlicher Kontrolle drucken die Flugroboter in Teamarbeit 3D-Materialien für den Bau oder die Reparatur von Strukturen.

Projektmanagement: Smino AG übernimmt BIM SPOT

Die smino AG, Anbieterin von Softwarelösung für Planungs- und Bauprojekte in der Schweiz, übernimmt das Unternehmen BIM SPOT GmbH aus Österreich. BIM SPOT hat eine Technologie für die Building-Information-Modeling-orientierte Zusammenarbeit in Planungs- und Bauprojekten entwickelt.

Intelligente Gebäude: ABB und Samsung Electronics wollen gemeinsam Energiekosten senken

ABB und Samsung Electronics werden im Rahmen einer globalen Partnerschaft gemeinsam entwickelte Technologien anbieten, die in Wohn- und Zweckbauten Energieeinsparungen, das Energiemanagement und die Anbindung an das intelligente Internet der Dinge (IoT) ermöglichen.

Herzlichen Glückwunsch: Plan 4 zum Digitalpionier der Wohnungswirtschaft 2022 ausgezeichnet

Plan 4 und die Stadt Hockenheim haben am 7. September bei der REAL PropTech Conference in Frankfurt am Main den Preis „Digitalpioniere der Wohnungswirtschaft 2022“ gewonnen. Der Gewinner wurde durch eine fünfköpfige Jury aus Expert:innen der Wohnungswirtschaft ausgewählt und zeichnet sich durch besonders innovative und kreative digitale Lösungen in der Wohnungswirtschaft aus.

BIM-Tag an der Jade Hochschule: Treffpunkt für Expert_innen des digitalen Planens und Bauens

Rund 350 Gäste aus der Bauwirtschaft und Wissenschaft tauschen sich auf dem neuenten BIM-TAg am Campus Oldenburg über die neuesten Entwicklungen im Bereich Building Information Modeling (BIM) – Bauwerksinformationsmodellierung – aus. Die Besucher_innen können an 30 Fachvorträgen teilnehmen und sich über rund 15 Unternehmen informieren, die sich und ihre Leistungen auf dem BIM-Marktplatz präsentieren.

summit.4builders.: Die Zukunft der digitalen Baustoffindustrie

Am 22. November findet der erste summit.4builders. – BIM.4materials im Rahmen der BIM World MUNICH 22 statt. Der neue, exklusive Kongresszug ist eine Kooperation der Rudolf Müller Mediengruppe und GS1 Germany zum Thema Zukunft der digitalen Baustoffindustrie. Akteure der digitalen Baubranche referieren und beraten über den Wandel durch die Digitalisierung im Bausektor.

Bohranlagen konstruieren mit digitalem Zwilling

Onshore-Bohranlagen fördern auf dem Festland Erdöl zutage. Sie jedoch zu planen, zu konstruieren oder zu modernisieren, ist aufgrund ihrer Größe, der darin verbauten Technik und dem damit verbundenen Aufwand äußerst kostspielig. Was wäre also, wenn man einen repräsentativen Prototyp einer solchen Bohranlage als digitalen Zwilling auch wesentlich günstiger in einer virtuellen Umgebung herstellen könnte, der für Nutzer*innen vergleichbar mit einer realen Anlage ist?

Cybersicherheit: 57 Prozent mehr gemeldete IoT-Schwachstellen

Die Offenlegung von Schwachstellen in IoT-Geräten ist in der ersten Jahreshälfte 2022 im Vergleich zu den vorangegangenen sechs Monaten um 57 Prozent gestiegen.

Digitalisierungsstudie: Digitale Quartiere als großes Chancenfeld der Zukunft

Die Digitalisierung wird in Unternehmen der Immobilienwirtschaft immer stärker gewichtet – auch finanziell. Unbefriedigende Datenqualität und bestehende Datensilos bremsen aber den Fortschritt. Die Branche sieht außerdem steigende Gefahren durch Cyberangriffe, fühlt sich diesen aber gut gewappnet.

Bauen 4.0: Digitalisierte 5G-Testbaustelle in Deutschland gibt Einblicke

Seit drei Jahren forschen Wissenschaftler:innen der TU Dresden und TU München gemeinsam mit 22 Unternehmen an neuen Maschinen- und Kommunikationstechnologien für eine vollständig vernetzte und automatisierte Baustelle. Am 28. September 2022 präsentieren die Verbundforschungsprojekte Bauen 4.0 und 5G Lab Germany Forschungsfeld Lausitz die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeit. Auf dem Gelände der Versorgungsbetriebe Hoyerswerda wird auf einem 6.400 Quadratmeter großen Parcours das Bauen der Zukunft demonstriert.

BESUCHEN SIE UNS AUF

Nov
22
Save the Date
00
Tage bis
summit.4builders. 2022
SaVe the Date
22. Nov 22
00
Tage bis
summit.4builders. 2022

SITES.4BUILDERS

Vanillaplan_Logo_gross
im_manager_entscheider_Logo
Logo RM Solutions
Logo_bimswarm
GS1_Logo
beyondbricks
BIM-Institut Logo

DATES.4BUILDERS

07
Nov 22
- 09
Nov 22
BIM im Brandschutz
Veranstalter: RM Solutions
Veranstalter: FeuerTrutz Network GmbH
07. Nov 22
- 09. Nov 22
BIM im Brandschutz
Veranstaltungsart: Fortbildung
Veranstalter: RM Solutions
Veranstalter: FeuerTrutz Network GmbH
07
Nov 22
- 08
Nov 22
BIM Basiswissen
Veranstalter: RM Solutions
07. Nov 22
- 08. Nov 22
BIM Basiswissen
Veranstaltungsart: Fortbildung
Veranstalter: RM Solutions
22
Nov 22
summit.4builders. 2022
Veranstalter: RM Solutions
Veranstalter: GS1 Germany GmbH
Ort: München
22. Nov 22
summit.4builders. 2022
Veranstaltungsart: Konferenz
Veranstalter: RM Solutions
Veranstalter: GS1 Germany GmbH
Ort: München
22
Nov 22
- 23
Nov 22
BIM World MUNICH 2022
Veranstalter: BIM World MUNICH
Ort: München
22. Nov 22
- 23. Nov 22
BIM World MUNICH 2022
Veranstaltungsart: Messe
Veranstalter: BIM World MUNICH
Ort: München
27
Feb 23
- 28
Feb 23
BIM Basiswissen
Veranstalter: RM Solutions
27. Feb 23
- 28. Feb 23
BIM Basiswissen
Veranstaltungsart: Fortbildung
Veranstalter: RM Solutions
03
Mai 23
- 05
Mai 23
20. FAMOS User Forum
Veranstalter: Keßler Real Estate Solutions GmbH
Ort: Leipzig
Ort: Leipzig
03. Mai 23
- 05. Mai 23
20. FAMOS User Forum
Veranstaltungsart: Schulung, Tagung, Workshop
Veranstalter: Keßler Real Estate Solutions GmbH
Ort: Leipzig
Ort: Leipzig

LESEEMPFEHLUNG

4builders.academy: "Das vermittelte Wissen bildet die Voraussetzung für die erfolgreiche Durchführung von BIM-Projekten."

planen-bauen 4.0: Rudolf Müller Medienholding ist neuer Gesellschafter

academy.4builders.: Verlagsgesellschaft Rudolf Müller als Schulungsanbieter bei buildingSMART gelistet

digitalBAU 2022: Innovationsplattform für die Baubranche

4builders.: „Die Zukunft ist verbunden. Darum gehen wir mit 4builders. einen Schritt weiter“ 

NEUESTE KOMMENTARE
    0
    Kommentieren Sie diesen Artikel!x