Gebäudetechnik: "Meist fehlt ein zentrales, unabhängiges Qualitätsmanagement"

Plesser
Bei mehr als der Hälfte liefern die installierten Anlagen nicht die versprochene Effizienz. Wie kann das sein? Die Gründe dafür sind vielfältig und reichen von der Planung über die Ausführung bis hin zum Betrieb. Ein Kommentar von Dr.-Ing. Stefan Plesser, Geschäftsführender Gesellschafter der synavision GmbH.

Gebäude sollen immer nachhaltiger werden, die Anforderungen an ihre Effizienz steigen ständig. Doch trotz der strengeren Vorschriften und des hohen finanziellen Aufwands bleiben viele Gebäude weit hinter ihren Möglichkeiten zurück.

Bei der Planung fängt es damit an, dass viele Bauherren nicht genau genug die Anforderungen definieren, die sie an das Gebäude haben. Ist ihnen wichtig, dass das Raumklima besonders exakt eingestellt werden kann, oder wollen sie lieber eine Lösung, die möglichst einfach ist? Aus diesen Fragen ergeben sich wichtige Konsequenzen für die Planung, die Bauherren oft nicht klar sind.

Denn wenn ein Bauherr dem Fachplaner keine genauen Wünsche mit auf den Weg gibt, entscheidet sich der Planer gerne für die Lösung, mit der er am meisten Erfahrung hat oder die für ihn am einfachsten ist – und nicht etwa für jene Lösung, die für den Bauherrn am besten ist. Und wenn jeder der Fachplaner für Heizung, Lüftung und Fassade seinen ganz eigenen Weg geht, werden die technischen Lösungen sehr individuell. Dass das ein Problem ist, merkt der Bauherr oft schon im Laufe der Planung, spätestens aber auf der Baustelle, wenn improvisiert werden muss, damit die verschiedenen Komponenten zusammenpassen.

Fehlendes Qualitätsmanagement auf dem Bau

Hierbei zeigt sich auch, dass von der Planung bis zum Betrieb meist ein zentrales unabhängiges Qualitätsmanagement fehlt. Bei Autos oder Smartphones etwa wäre es unvorstellbar, dass es kein Qualitätsmanagement gibt, das darauf achtet, dass alle Einzelteile zusammen funktionieren. Bei Gebäuden können diesen Part zum Beispiel Dienstleister für technisches Monitoring übernehmen. Sie unterstützen den Bauherrn schon bei der Zieldefinition und begleiten die Anlagen dann vom Planungsbeginn bis zum Betrieb als eine Art Supervisor für den Auftraggeber.

Wie komplex Gebäudetechnik werden kann, zeigt sich in jedem Fall bei der Inbetriebnahme. Die gestaltet sich oft weitaus komplizierter und muss umso besser vorbereitet werden. Jedes Gewerk muss zur richtigen Zeit fertig werden oder stellt einen Flaschenhals für die Inbetriebnahme der anderen Anlagen dar. Kommt es dabei zu Verzögerungen, endet das meistens damit, dass nicht genügend Zeit bleibt, um die Anlagen ausreichend einzuregulieren. Wird das aber nicht exakt gemacht, werden die Anlagen zwangsläufig ineffizienter arbeiten, als sie eigentlich könnten. Schon Kleinigkeiten bei der Einregulierung können einen großen Unterschied im Hinblick auf die Energiekosten ausmachen.

Facility-Management: Zu komplexe Anlagen, zu wenig Know-how beim Betreiber

Diese Probleme setzen sich später fort. Denn wenn ich komplexe individuelle Anlagen plane, werden diese auch im Betrieb schwer zu handhaben sein. Das Facility-Management braucht dafür umfangreiches Fachwissen – was er aber am Markt kaum honoriert wird. Beschwert sich dann ein Mieter, dass es im Gebäude zu kalt ist, dreht der Facility-Manager oft schnell die Pumpe hoch oder schickt wärmeres Wasser in die Heizung, anstatt aufwändig zu analysieren, wo der Fehler liegt. So geht die Effizienz der Anlage verloren.

Ein anderes Beispiel dafür, wo sich eine zu hohe Komplexität der Anlagen gepaart mit falscher Kostenminimierung im Facility Management rächt, ist die freie Kühlung. Über einen langen Zeitraum des Jahres lassen sich viele Gebäude gut über eine freie Kühlung mit Kälte versorgen. Erst wenn es draußen zu warm wird, muss auf die ineffizientere Kompressionskältemaschine umgeschaltet werden. Dieses Umschalten ist aber häufig technisch nicht einfach. Und wenn die Anlage dabei ein paar Mal in Störung gegangen ist, lässt der Facility-Manager vielleicht lieber das ganze Jahr die Kältemaschine laufen. Das Problem dabei: Die Kompressionskältemaschine ist drei bis vier Mal weniger effizient ist als die freie Kühlung.

Wenn man sich mehr Nachhaltigkeit wünscht, reicht es also nicht, allein darauf zu schauen, dass man die neuesten Anlagen verbaut. Man muss darauf achten, dass die Anlagen auch liefern, was sie versprechen, und dass sie mit dem entsprechenden Know-how bedient werden. Dafür ist es selbst im Betrieb nie zu spät. Am besten aber fängt man damit schon in der Bedarfsplanung mit der Festlegung der Ziele an.

,

Autor/Autorin

Plesser
Dr.-Ing. Stefan Plesser

PASSENDE INHALTE

sites.4builders

KOMMENTARE

Sie müssen angemeldet sein. um einen Kommentar abgeben zu können.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

AUCH INTERESSANT

Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen: Materialdruck während des Fluges

Bienen als Vorbild um einen Schwarm kooperativer Drohnen zu entwickeln: Unter menschlicher Kontrolle drucken die Flugroboter in Teamarbeit 3D-Materialien für den Bau oder die Reparatur von Strukturen.

Projektmanagement: Smino AG übernimmt BIM SPOT

Die smino AG, Anbieterin von Softwarelösung für Planungs- und Bauprojekte in der Schweiz, übernimmt das Unternehmen BIM SPOT GmbH aus Österreich. BIM SPOT hat eine Technologie für die Building-Information-Modeling-orientierte Zusammenarbeit in Planungs- und Bauprojekten entwickelt.

Intelligente Gebäude: ABB und Samsung Electronics wollen gemeinsam Energiekosten senken

ABB und Samsung Electronics werden im Rahmen einer globalen Partnerschaft gemeinsam entwickelte Technologien anbieten, die in Wohn- und Zweckbauten Energieeinsparungen, das Energiemanagement und die Anbindung an das intelligente Internet der Dinge (IoT) ermöglichen.

Herzlichen Glückwunsch: Plan 4 zum Digitalpionier der Wohnungswirtschaft 2022 ausgezeichnet

Plan 4 und die Stadt Hockenheim haben am 7. September bei der REAL PropTech Conference in Frankfurt am Main den Preis „Digitalpioniere der Wohnungswirtschaft 2022“ gewonnen. Der Gewinner wurde durch eine fünfköpfige Jury aus Expert:innen der Wohnungswirtschaft ausgewählt und zeichnet sich durch besonders innovative und kreative digitale Lösungen in der Wohnungswirtschaft aus.

REAL PropTech 22: Wenn es zwischen Konzernen und StartUps knistert - ein Kommentar

Und da ist er wieder: Dieser Funke der Inspiration, wenn ein Event die richtigen Menschen zusammenbringt. Auf der REAL PropTech 22 geschah am 07. Und 08. September in skurriler und kunterbunter Atmosphäre des Frankfurter Fortuna Irgendwo genau das.

summit.4builders.: Die Zukunft der digitalen Baustoffindustrie

Am 22. November findet der erste summit.4builders. – BIM.4materials im Rahmen der BIM World MUNICH 22 statt. Der neue, exklusive Kongresszug ist eine Kooperation der Rudolf Müller Mediengruppe und GS1 Germany zum Thema Zukunft der digitalen Baustoffindustrie. Akteure der digitalen Baubranche referieren und beraten über den Wandel durch die Digitalisierung im Bausektor.

Cybersicherheit: 57 Prozent mehr gemeldete IoT-Schwachstellen

Die Offenlegung von Schwachstellen in IoT-Geräten ist in der ersten Jahreshälfte 2022 im Vergleich zu den vorangegangenen sechs Monaten um 57 Prozent gestiegen.

Digitalisierungsstudie: Digitale Quartiere als großes Chancenfeld der Zukunft

Die Digitalisierung wird in Unternehmen der Immobilienwirtschaft immer stärker gewichtet – auch finanziell. Unbefriedigende Datenqualität und bestehende Datensilos bremsen aber den Fortschritt. Die Branche sieht außerdem steigende Gefahren durch Cyberangriffe, fühlt sich diesen aber gut gewappnet.

Zentrum für zirkuläre Wertschöpfung: Mehr Recycling durch BIM

Für die zirkuläre Wertschöpfung wären digitale Methoden wie BIM von großem Nutzen. Davon ist ein Forschungsprojekt der FH Münster überzeugt. Deshalb ist eine gezielte Aufnahme, Weiterentwicklung und Nutzung der im Modell vorhandenen Daten im Rahmen der zirkulären Wertschöpfung – also der Rückführung der Baustoffe in den Wertstoffkreislauf – nötig.

Gaia-X: Europäische Antwort auf die großen Hyperscaler

Das Ziel von Gaia-X besteht darin, ein föderales und flexibles Datensystem innerhalb von Europa zu entwickeln und dabei einen besonderen Schwerpunkt auf die Datensicherheit zu legen. Gaia-X ist die europäische Antwort auf die großen Hyperscaler wie Google, Amazon.

BESUCHEN SIE UNS AUF

Nov
22
Save the Date
00
Tage bis
summit.4builders. 2022
SaVe the Date
22. Nov 22
00
Tage bis
summit.4builders. 2022

SITES.4BUILDERS

Logo_PlanenBauen
meistertipp_logo
BIM-Institut Logo
blackprint_Logo_pioneering
Vanillaplan_Logo_gross
im_manager_entscheider_Logo

DATES.4BUILDERS

07
Nov 22
- 08
Nov 22
BIM Basiswissen
Veranstalter: RM Solutions
07. Nov 22
- 08. Nov 22
BIM Basiswissen
Veranstaltungsart: Fortbildung
Veranstalter: RM Solutions
07
Nov 22
- 09
Nov 22
BIM im Brandschutz
Veranstalter: FeuerTrutz Network GmbH
Veranstalter: RM Solutions
07. Nov 22
- 09. Nov 22
BIM im Brandschutz
Veranstaltungsart: Fortbildung
Veranstalter: FeuerTrutz Network GmbH
Veranstalter: RM Solutions
22
Nov 22
- 23
Nov 22
BIM World MUNICH 2022
Veranstalter: BIM World MUNICH
Ort: München
22. Nov 22
- 23. Nov 22
BIM World MUNICH 2022
Veranstaltungsart: Messe
Veranstalter: BIM World MUNICH
Ort: München
22
Nov 22
summit.4builders. 2022
Veranstalter: RM Solutions
Veranstalter: GS1 Germany GmbH
Ort: München
22. Nov 22
summit.4builders. 2022
Veranstaltungsart: Konferenz
Veranstalter: RM Solutions
Veranstalter: GS1 Germany GmbH
Ort: München
27
Feb 23
- 28
Feb 23
BIM Basiswissen
Veranstalter: RM Solutions
27. Feb 23
- 28. Feb 23
BIM Basiswissen
Veranstaltungsart: Fortbildung
Veranstalter: RM Solutions
03
Mai 23
- 05
Mai 23
20. FAMOS User Forum
Veranstalter: Keßler Real Estate Solutions GmbH
Ort: Leipzig
Ort: Leipzig
03. Mai 23
- 05. Mai 23
20. FAMOS User Forum
Veranstaltungsart: Schulung, Tagung, Workshop
Veranstalter: Keßler Real Estate Solutions GmbH
Ort: Leipzig
Ort: Leipzig

LESEEMPFEHLUNG

4builders.academy: "Das vermittelte Wissen bildet die Voraussetzung für die erfolgreiche Durchführung von BIM-Projekten."

planen-bauen 4.0: Rudolf Müller Medienholding ist neuer Gesellschafter

academy.4builders.: Verlagsgesellschaft Rudolf Müller als Schulungsanbieter bei buildingSMART gelistet

digitalBAU 2022: Innovationsplattform für die Baubranche

4builders.: „Die Zukunft ist verbunden. Darum gehen wir mit 4builders. einen Schritt weiter“ 

NEUESTE KOMMENTARE
    0
    Kommentieren Sie diesen Artikel!x