Suchen Sie nach 
Beiträgen
Unternehmen
Software
Events
Seminaren
Lehrgängen

Gebäudetechnik: "Meist fehlt ein zentrales, unabhängiges Qualitätsmanagement"

Plesser
Bei mehr als der Hälfte liefern die installierten Anlagen nicht die versprochene Effizienz. Wie kann das sein? Die Gründe dafür sind vielfältig und reichen von der Planung über die Ausführung bis hin zum Betrieb. Ein Kommentar von Dr.-Ing. Stefan Plesser, Geschäftsführender Gesellschafter der synavision GmbH.

Gebäude sollen immer nachhaltiger werden, die Anforderungen an ihre Effizienz steigen ständig. Doch trotz der strengeren Vorschriften und des hohen finanziellen Aufwands bleiben viele Gebäude weit hinter ihren Möglichkeiten zurück.

Bei der Planung fängt es damit an, dass viele Bauherren nicht genau genug die Anforderungen definieren, die sie an das Gebäude haben. Ist ihnen wichtig, dass das Raumklima besonders exakt eingestellt werden kann, oder wollen sie lieber eine Lösung, die möglichst einfach ist? Aus diesen Fragen ergeben sich wichtige Konsequenzen für die Planung, die Bauherren oft nicht klar sind.

Denn wenn ein Bauherr dem Fachplaner keine genauen Wünsche mit auf den Weg gibt, entscheidet sich der Planer gerne für die Lösung, mit der er am meisten Erfahrung hat oder die für ihn am einfachsten ist – und nicht etwa für jene Lösung, die für den Bauherrn am besten ist. Und wenn jeder der Fachplaner für Heizung, Lüftung und Fassade seinen ganz eigenen Weg geht, werden die technischen Lösungen sehr individuell. Dass das ein Problem ist, merkt der Bauherr oft schon im Laufe der Planung, spätestens aber auf der Baustelle, wenn improvisiert werden muss, damit die verschiedenen Komponenten zusammenpassen.

Fehlendes Qualitätsmanagement auf dem Bau

Hierbei zeigt sich auch, dass von der Planung bis zum Betrieb meist ein zentrales unabhängiges Qualitätsmanagement fehlt. Bei Autos oder Smartphones etwa wäre es unvorstellbar, dass es kein Qualitätsmanagement gibt, das darauf achtet, dass alle Einzelteile zusammen funktionieren. Bei Gebäuden können diesen Part zum Beispiel Dienstleister für technisches Monitoring übernehmen. Sie unterstützen den Bauherrn schon bei der Zieldefinition und begleiten die Anlagen dann vom Planungsbeginn bis zum Betrieb als eine Art Supervisor für den Auftraggeber.

Wie komplex Gebäudetechnik werden kann, zeigt sich in jedem Fall bei der Inbetriebnahme. Die gestaltet sich oft weitaus komplizierter und muss umso besser vorbereitet werden. Jedes Gewerk muss zur richtigen Zeit fertig werden oder stellt einen Flaschenhals für die Inbetriebnahme der anderen Anlagen dar. Kommt es dabei zu Verzögerungen, endet das meistens damit, dass nicht genügend Zeit bleibt, um die Anlagen ausreichend einzuregulieren. Wird das aber nicht exakt gemacht, werden die Anlagen zwangsläufig ineffizienter arbeiten, als sie eigentlich könnten. Schon Kleinigkeiten bei der Einregulierung können einen großen Unterschied im Hinblick auf die Energiekosten ausmachen.

Facility-Management: Zu komplexe Anlagen, zu wenig Know-how beim Betreiber

Diese Probleme setzen sich später fort. Denn wenn ich komplexe individuelle Anlagen plane, werden diese auch im Betrieb schwer zu handhaben sein. Das Facility-Management braucht dafür umfangreiches Fachwissen – was er aber am Markt kaum honoriert wird. Beschwert sich dann ein Mieter, dass es im Gebäude zu kalt ist, dreht der Facility-Manager oft schnell die Pumpe hoch oder schickt wärmeres Wasser in die Heizung, anstatt aufwändig zu analysieren, wo der Fehler liegt. So geht die Effizienz der Anlage verloren.

Ein anderes Beispiel dafür, wo sich eine zu hohe Komplexität der Anlagen gepaart mit falscher Kostenminimierung im Facility Management rächt, ist die freie Kühlung. Über einen langen Zeitraum des Jahres lassen sich viele Gebäude gut über eine freie Kühlung mit Kälte versorgen. Erst wenn es draußen zu warm wird, muss auf die ineffizientere Kompressionskältemaschine umgeschaltet werden. Dieses Umschalten ist aber häufig technisch nicht einfach. Und wenn die Anlage dabei ein paar Mal in Störung gegangen ist, lässt der Facility-Manager vielleicht lieber das ganze Jahr die Kältemaschine laufen. Das Problem dabei: Die Kompressionskältemaschine ist drei bis vier Mal weniger effizient ist als die freie Kühlung.

Wenn man sich mehr Nachhaltigkeit wünscht, reicht es also nicht, allein darauf zu schauen, dass man die neuesten Anlagen verbaut. Man muss darauf achten, dass die Anlagen auch liefern, was sie versprechen, und dass sie mit dem entsprechenden Know-how bedient werden. Dafür ist es selbst im Betrieb nie zu spät. Am besten aber fängt man damit schon in der Bedarfsplanung mit der Festlegung der Ziele an.

,

Autor/Autorin

Plesser
Dr.-Ing. Stefan Plesser

PASSENDE INHALTE

sites.4builders

synavision GmbH
synavision GmbH

KOMMENTARE

Sie müssen angemeldet sein. um einen Kommentar abgeben zu können.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

AUCH INTERESSANT

AIoT in der Wohnungswirtschaft: Das Beste aus zwei Welten

AI und IoT – zwei Technologien, die die Arbeitswelt nachhaltig verändern. Beide kombiniert ergeben die Artificial Intelligence of Things. Welche Möglichkeiten eröffnet AIoT in der Wohnungswirtschaft?

Wie Augmented Reality in der Bauwirtschaft den Fachkräftemangel lindert

Für viele Anwendungen werden Spezialisten benötigt. Oft ist es jedoch unter Anleitung schnell möglich, diese Aufgaben auch allgemeinen Fachkräfte zu übertragen. So erhalten die Bauausführenden mit Augmented Reality alle relevanten Informationen beispielsweise aus der BIM-Planung direkt in das Sichtfeld eingeblendet. Mit dieser angereicherten Realität können Objekte sichtbar gemacht und Ausführungshilfen eingeblendet werden. Das spart Zeit und Geld.

Startups, mit denen Sie bei BIM so richtig in Fahrt kommen

BIM verändert das Bauwesen. Doch die Entwicklung steht noch am Anfang. Deswegen ist jetzt der richtige Zeitpunkt, sich die richtigen Expertinnen und Experten ins Boot zu holen. Wir stellen 5 BIM-Startups vor.

Drohnen auf Baustellen: Wie die Flugroboter das eigene Business zum Fliegen bringen

Ein Gelände vermessen, den Baufortschritt dokumentieren, ein Gebäude auf Schäden überprüfen: In der Bauwirtschaft gibt es zahlreiche Aufgaben, die sehr zeitaufwendig sind. Doch es gibt kleine Helfer. Drohnen auf der Baustelle unterstützen bei der Planung, dem Bau und Betrieb. Unsere Übersicht zeigt die vielfältigen Einsatzbereiche der Flugroboter.

Virtual Reality in der Architektur: Spielerei oder hilfreiches Tool?

Den passenden Bodenbelag wählen, den richtigen Platz für medizinische Geräte festlegen oder schauen, ob das Licht richtig durch die Fenster fällt: Die Einsatzmöglichkeiten für Virtual Reality in der Architektur sind vielfältig. Aber ist die Technologie auch in der Realität angekommen?

Welche Möglichkeiten bieten AR und VR in der Baubranche?

AR und VR: zwei Abkürzungen, hinter denen sich Großes verbirgt. Denn Virtual Reality und Augmented Reality finden immer mehr Einzug in die Arbeitswelt. Und sie verändern sie. Das gilt auch für die Baubranche. Welche Möglichkeiten bieten die beiden Technologien?

Kostenlose Handwerker-Software: Welche es gibt, was sie kann und für wen sie sich eignet

Handwerkersoftware erleichtert die Arbeit, spart Zeit und hilft, Prozesse zu optimieren. Auswahl gibt es viel, von kostenfrei bis teuer. Wir zeigen, welche kostenlose Software für Handwerker es gibt, was sie kann und für wen sie sich eignet.

Digitale Erfassung: Die Stadt als digitaler Zwilling

Wer im komplexen System Stadt bauen oder planen will, braucht belastbare Daten. Oftmals sind Planungsdaten jedoch veraltet und unvollständig. Im Forschungsprojekt MuSiS entwickelt Fraunhofer IPM gemeinsam mit der incontext.technology GmbH einen Prozess, mit dem ein digitaler Zwilling urbaner Umgebungen schnell und engmaschig erstellt werden kann. Die Idee: Messsysteme – installiert auf Taxis, Bussen oder Straßenbahnen – rollen im Verkehr mit und nehmen ganz nebenbei jederzeit aktuell die Umgebung auf.

Meinung: Wie weit ist die Digitalisierung in der Baubranche?

Claude Chassot, Digital Transformation Leader bei Trimble Inc. in Zürich, beantwortet unsere Fragen zur Digitalisierung.

Fachkräftemangel: Remote, Hybrid oder Präsenzpflicht? Was wünschen die BIM-Experten?

In Deutschland sind aktuell mehrere tausend BIM Positionen unbesetzt. Welche Anforderungen stellen mögliche Bewerber an ihren zukünftigen Arbeitgeber? Sind sie willens in klassischer Präsenzpflicht zu arbeiten oder bevorzugen sie hybride Arbeitsweisen?

BESUCHEN SIE UNS AUF

SITES.4BUILDERS

intecplan_Logo
GS1_Logo
im_manager_entscheider_Logo
Logo_PlanenBauen
Logo RM Solutions
meistertipp_logo
bdbau-logo

DATES.4BUILDERS

07
Feb 23
CAFM UND BIM – DER DIGITALE ZWILLING IM GEBÄUDEBETRIEB
Veranstalter: Keßler Real Estate Solutions GmbH
07. Feb 23
CAFM UND BIM – DER DIGITALE ZWILLING IM GEBÄUDEBETRIEB
Veranstaltungsart: Webinar
Veranstalter: Keßler Real Estate Solutions GmbH
27
Feb 23
- 28
Feb 23
BIM Basiswissen
Veranstalter: RM Solutions
27. Feb 23
- 28. Feb 23
BIM Basiswissen
Veranstaltungsart: Fortbildung
Veranstalter: RM Solutions
03
Mai 23
- 05
Mai 23
20. FAMOS User Forum
Veranstalter: Keßler Real Estate Solutions GmbH
Ort: Leipzig
Ort: Leipzig
03. Mai 23
- 05. Mai 23
20. FAMOS User Forum
Veranstaltungsart: Tagung, Schulung, Workshop
Veranstalter: Keßler Real Estate Solutions GmbH
Ort: Leipzig
Ort: Leipzig
08
Mai 23
- 09
Mai 23
BIM Basiswissen
Veranstalter: RM Solutions
08. Mai 23
- 09. Mai 23
BIM Basiswissen
Veranstaltungsart: Fortbildung
Veranstalter: RM Solutions
09
Mai 23
- 11
Mai 23
TECH IN CONSTRUCTION 2023
Veranstalter: Beyondbricks Media UG
Ort: Berlin
09. Mai 23
- 11. Mai 23
TECH IN CONSTRUCTION 2023
Veranstalter: Beyondbricks Media UG
Ort: Berlin

LESEEMPFEHLUNG

Was ich bisher über BIM nicht zu fragen gewagt habe

BIM-Daten und das Recht: Wem gehört das BIM-Modell?

Was ist eigentlich das BIM-Portal? Inga Stein-Barthelmes im Interview

Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen: Materialdruck während des Fluges

4builders.academy: "Das vermittelte Wissen bildet die Voraussetzung für die erfolgreiche Durchführung von BIM-Projekten."

NEUESTE KOMMENTARE
0
Kommentieren Sie diesen Artikel!x

Leads gewinnen mit 4builders.

In einem Online-Infotermin präsentieren wir Ihnen live die Vielfalt der 4builders-Welt und beantworten Ihre individuellen Fragen.