logo-rudolf-mueller

Industrie 4.0 und der Wandel zu nachhaltigem Wirtschaften: Hohe Erwartungen, unklarer Nutzen

Erwartete Auswirkungen von Industrie 4.0 auf Nachhaltigkeit.
Erwartete Auswirkungen von Industrie 4.0 auf Nachhaltigkeit. Foto: IASS/Grischa Beier
Unternehmensvertreterinnen und -vertreter erwarten, dass die Digitalisierung zu einer besseren Umweltbilanz ihres Unternehmens beiträgt. Ihre konkreten Erfahrungen zeichnen jedoch ein weniger positives Bild: Bislang helfen die neuen Technologien kaum bei der Verbesserung der Ressourceneffizienz. Um das Potenzial der Industrie 4.0 zu nutzen, braucht es laut Forschenden auch politische Unterstützung.

AUF EINEN BLICK

  • Die industrielle Produktion muss grundlegend verändert werden, wenn die UN-Nachhaltigkeitsziele erreicht werden sollen.
  • Die Mehrheit der Industrievertreterinnen und -vertreter – 53 Prozent in Deutschland, 82 Prozent in Brasilien und 67 Prozent in China – erwarten eine Verbesserung der Umweltwirkung ihres Unternehmens durch den Einsatz von Industrie-4.0-Technologien.
  • Die bisherigen Erfahrungen, etwa in Bezug auf Ressourceneffizienz und Energieverbrauch, stützen die hoffnungsvollen Erwartungen nur zum Teil.
  • Je höher das derzeitige Industrie-4.0-Niveau der Unternehmen ist, desto größer ist ihre Fähigkeit, ihre Produktivität an der Nachfrage auszurichten.
  • Die reine Digitalisierung von Unternehmensprozessen wird für einen Übergang zu einer nachhaltigen Wirtschaft nicht reichen.
  • Auch wenn die Ergebnisse ein gemischtes Bild zeichnen, werde doch deutlich, dass die breite Umsetzung von Industrie 4.0 Chancen für mehr ökologische Nachhaltigkeit von Unternehmen bietet.

Die industrielle Produktion muss grundlegend verändert werden, wenn die UN-Nachhaltigkeitsziele erreicht werden sollen. Zwei Hauptziele stehen dabei im Vordergrund: Dekarbonisierung und Dematerialisierung. Ziel der Dekarbonisierung ist die Reduktion von klimaschädlichen Gasen, vor allem CO2. Bei der Dematerialisierung geht es darum, wirtschaftliche Produkte und Dienstleistungen mit einem Minimum an Materialeinsatz zu erzeugen und so weit wie möglich auf umweltverträgliche Materialien oder Prozesse zu setzen.

Ein internationales Team um IASS-Forschungsgruppenleiter (Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung, Potsdam) Grischa Beier untersuchte die Potenziale von Industrie 4.0 für diese beiden Ziele per Online-Umfrage unter Unternehmensvertreterinnen und -vertretern in China, Brasilien und Deutschland, in einer Vielzahl von Industriesektoren und in Unternehmen unterschiedlicher Größe.

Mehrheit erwarten eine Verbesserung der Umweltwirkung ihres Unternehmens

Die Mehrheit der Industrievertreterinnen und -vertreter – 53 Prozent in Deutschland, 82 Prozent in Brasilien und 67 Prozent in China – erwarten eine Verbesserung der Umweltwirkung ihres Unternehmens durch den Einsatz von Industrie-4.0-Technologien. Besonders hoch ist dieser Anteil bei Unternehmen mit mehr als 5000 Mitarbeitenden in Deutschland und Brasilien.

Die bisherigen Erfahrungen, etwa in Bezug auf Ressourceneffizienz und Energieverbrauch, stützen die hoffnungsvollen Erwartungen jedoch nur zum Teil. „Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass es eine zu hohe Erwartungshaltung bei den Unternehmen gibt, die noch wenig Erfahrung mit Industrie 4.0 haben. Je weiter das jeweilige Unternehmen mit der Umsetzung war, umso moderater waren beispielsweise die Erwartungen für die tatsächlichen Energieeinsparungen“, sagt Erstautor Grischa Beier. Auch frühere Studien hätten wenig Hinweise darauf ergeben, dass es hier zu erheblichen systematischen Einsparungen kommen würde.

Industrie 4.0 hilft, die Produktion an der Nachfrage auszurichten

Ein erfreuliches Ergebnis der Studie ist, dass Unternehmen mit einem hohen Digitalisierungsniveau durchaus positive Potenziale für ihre Ökobilanz verzeichnen: Je höher das derzeitige Industrie-4.0-Niveau der Unternehmen ist, desto größer ist ihre Fähigkeit, ihre Produktivität an der Nachfrage auszurichten. Zudem steigt ihre Bereitschaft, ihre Produktionszeiten flexibel an die Verfügbarkeit von erneuerbarem Strom anzupassen. Dies ist laut den Forschenden eine wichtige Voraussetzung für die Stabilisierung und effiziente Nutzung künftiger erneuerbarer Energiesysteme.


Schlussfolgerung: Umweltverbesserungen nur mit politischer Unterstützung

Die Schlussfolgerung der Forschenden ist, dass Industrie 4.0 nur mit politischer Unterstützung zu Umweltverbesserungen führen wird. „Unsere Studie zeigt, dass die Umsetzung des Konzepts Industrie 4.0 vor dem Hintergrund der UN-Nachhaltigkeitsziele kritisch hinterfragt werden sollte: Die reine Digitalisierung von Unternehmensprozessen wird für einen Übergang zu einer nachhaltigen Wirtschaft nicht reichen. Damit das volle Potenzial der Digitalisierung für die Nachhaltigkeit genutzt wird, braucht es ergänzend eine Kombination aus Regulierung und Anreizen, wozu auch die Festlegung verbindlicher Ziele für die Einsparung von Energie und Material gehört“, erklärt Grischa Beier. Auch wenn die Ergebnisse ein gemischtes Bild zeichnen, werde doch deutlich, dass die breite Umsetzung von Industrie 4.0 Chancen für mehr ökologische Nachhaltigkeit von Unternehmen bietet.

,

AUCH INTERESSANT

Annenhöfe in Dresden: Digitale Methoden und Werkzeuge erleichtern die Abstimmung im Projektteam

Digitale Methoden, optimierte Prozesse und BIM helfen rund 37.500 qm Bruttogeschossflächet in Dresdens Innenstadt zu errichten. Wie hat sich die Arbeitsgemeinschaft aus den Unternehmen Wolff & Müller, Züblin und WTC Wärmetechnik Chemnitz organisiert?
0

Klimaneutraler Gebäudebestand: Datentransparenz und Digitalisierungsstatus sind die größten Herausforderungen  

Auf dem Weg hin zu einem klimaneutralen Gebäudebestand und einem effizienten Nachhaltigkeitsmanagement sieht ein Großteil der Immobilienunternehmen die eigene Datentransparenz und den allgemeinen Digitalisierungsstatus des Immobilienportfolios als die derzeit größten Herausforderungen.
1

Beyond Multispace: Wie verändern sich Arbeits- und Bürostrukturen?

Die Arbeits- und Büroumgebung unterlag aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung der Arbeits- und Lebenswelt bereits vor der Pandemie einem Paradigmenwechsel. Mit der neuen Studie »Beyond Multispace« des Innovationsverbunds Office 21 zeigt das Fraunhofer IAO Perspektiven für Büroumgebungen aufgrund der veränderten Anforderungen im urbanen Umfeld bis 2030.
0

Bauanträge auf BIM-Basis: Prozess transparenter und effizienter

Auf Basis eines 3D-Modells des geplanten Gebäudes können Bauherren künftig ihre Bauanträge digital bei den zuständigen Behörden einreichen. Dazu hat das Projekt „BIM-basierter Bauantrag“, das an der Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwesen der Ruhr-Universität Bochum (RUB) koordiniert wurde, den Grundstein gelegt.
0

Smart East: Wie lässt sich die Energiewende in der Stadt realisieren? 

Das Reallabor Smart East zeigt wie die Energiezukunft in der Stadt aussehen kann. Das Ziel des dreijährigen Reallabor-Projektes ist es, das Gewerbegebiet im Karlsruher Osten in ein smartes, energieoptimiertes, klimaschonendes Quartier zu transformieren – als Leuchtturm für innovatives Energiemanagement im Quartier.
1

Digitale Stadtentwicklung der Zukunft: Wie sieht der ideale Radweg aus?

Wie sieht der ideale Radweg aus? Eine Umfrage zu Rad- und Fußverkehr startet. Auf Basis der Angaben wird das Projektteam die vorhandenen Indikatoren für verschiedene Regionen Deutschlands verbessern und neue entwickeln. Dabei geht es vor allem um Indikatoren, die die wohnortnahe Mobilität und die Daseinsvorsorge abbilden.
0

5G auf der Baustelle: Digitale Infrastruktur und Architektur wird erforscht

Seit Ende 2019 forscht das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT in Aachen an industriellen Anwendungen der 5G-Mobilfunktechnologie – nun werden die Erkenntnisse aus den bisherigen Forschungsprojekten auf die Branchen Bau und Bergbau übertragen. Ziel ist die Digitalisierung voranzutreiben sowie die Effizienz der Arbeitsprozesse zu steigern und das Personal von monotonen und gefährlichen Arbeiten zu entlasten.
0

KI am Arbeitsplatz: Wie wird der Faktor Mensch berücksichtigt?

Bei der Planung und Implementation von KI-Systeme stehen bislang vorwiegend technische und pragmatische Aspekte im Mittelpunkt. Der Faktor Mensch mit seinen individuellen Bedürfnissen sowie die Frage nach der sozialen Interaktion am Arbeitsplatz stehen häufig zurück, wenn es um die Gestaltung und Einführung von KI-Systemen geht.
0

Automatisierte Bauwerksdokumentation: Datenaustausch wird in der Praxis erprobt

Im Lebenszyklus von Bauwerken werden viele Informationen von verschiedenen Beteiligten zu unterschiedlichen Zeitpunkten sowohl benötigt als auch erzeugt. Oft stehen die erzeugten Informationen nur sehr eingeschränkt oder isoliert für einzelne Akteur*innen zur Verfügung. Ein Forschungsprojekt will das ändern.
0

Digitaler Zwilling: Wie wird der Instandhaltungsprozess von Brücken digitalisiert? 

Dieser Frage widmete sich das Konsortium des Forschungsprojekts DiMaRB, das jetzt erfolgreich abgeschlossen wurde. Im Rahmen des Forschungsvorhabens wurde ein Konzept für eine digitale, intelligente und prädiktive Instandhaltungsstrategie entwickelt.
0

BESUCHEN SIE UNS AUF

Nov
22
Safe the Date
00
Tage bis
BIM World MUNICH 2022
Safe the Date
22. Nov 22
00
Tage bis
BIM World MUNICH 2022

SITES.4BUILDERS

Logo RM Solutions

DATES.4BUILDERS

30
Jun 22
BIM goes Brandschutz
Veranstalter: FeuerTrutz Network GmbH
Ort: Nürnberg
30. Jun 22
BIM goes Brandschutz
Veranstaltungsart: Messe
Veranstalter: FeuerTrutz Network GmbH
Ort: Nürnberg
05
Jul 22
imFokus: Nachhaltigkeit & ESG
Veranstalter: Rudolf Müller Mediengruppe
Ort: MOTORWORLD Köln | Rheinland
05. Jul 22
imFokus: Nachhaltigkeit & ESG
Veranstaltungsart: Konferenz
Veranstalter: Rudolf Müller Mediengruppe
Ort: MOTORWORLD Köln | Rheinland
22
Sep 22
- 23
Sep 22
EASTWOOD - Perspektiven für den digitalen Holzbau
Veranstalter: Rudolf Müller Mediengruppe
Ort: Leipzig
22. Sep 22
- 23. Sep 22
EASTWOOD - Perspektiven für den digitalen Holzbau
Veranstaltungsart: Konferenz
Veranstalter: Rudolf Müller Mediengruppe
Ort: Leipzig
22
Nov 22
- 23
Nov 22
BIM World MUNICH 2022
Veranstalter: BIM World MUNICH
Ort: München
22. Nov 22
- 23. Nov 22
BIM World MUNICH 2022
Veranstaltungsart: Messe
Veranstalter: BIM World MUNICH
Ort: München

LESEEMPFEHLUNG

digitalBAU: Wir sind dabei. Besuchen Sie uns.

4builders.: „Die Zukunft ist verbunden. Darum gehen wir mit 4builders. einen Schritt weiter“ 

buildingSMART Deutschland: Rudolf Müller Medienholding gestaltet die digitale Transformation

BIM World MUNICH 2021: Größte Veranstaltung zur Digitalisierung der Baubranche fand in Präsenz und mit enormen Zuspruch des Fachpublikums statt

FeuerTrutz Composer: Ganzheitliche Brandschutzkonzepte schrittweise erstellt

NEUESTE KOMMENTARE
    0
    Kommentieren Sie diesen Artikel!x
    ()
    x