logo-rudolf-mueller

Meinung: "Damit wir die Digitalisierung des Baus nicht komplett verschlafen, müssen wir jetzt tätig werden"

"Sobald die genannten Lösungen verfügbar sind und eingesetzt werden, können wir dem ganzheitlichen BIM zuwenden - das wird voraussichtlich ab 2023 der Fall sein", Alexander Gran, Geschäftsführer Bobbie. Foto: Bobbie
Corona-Pandemie, Wohnungsmangel, Klimawandel - die deutsche Baubranche steht vor zahlreichen Herausforderungen. Ein Hoffnungsschimmer ist - wie so oft - die Digitalisierung. Welche Probleme die Branche mithilfe digitaler Innovationen und neuer Technologien beheben kann, erklärt Alexander Gran, Founder und Managing Director des Baustoffhändler bobbie.

Durch die Corona-Pandemie und Probleme der Lieferketten haben sich viele Bauvorhaben in Deutschland verzögert. Der Wohnungsmangel in Großstädten und die hohe Nachfrage nach klimafreundlichen Gebäuden erzeugen einen gigantischen Bedarf, der aufgrund des Baustoff- und Fachkräftemangels nur schwer zu decken ist. Gleichzeitig verhindern die intransparenten Strukturen der Baubranche und eine Politik des “Weiter so” die Einführung dringend benötigter neuer Technologien und Software. Damit wir die Digitalisierung des Baus nicht komplett verschlafen, müssen wir jetzt an der Basis tätig werden.

Wenn die deutsche Baubranche nicht rechtzeitig nachzieht, leidet die Wettbewerbsfähigkeit und die Kompatibilität deutscher Bau-Technologien mit den Produkten auf fortschrittlicheren Märkten. Das alleine ist schon Grund genug, die Digitalisierung endlich anzugehen und ein stabiles Fundament für die digitale Zukunft der Baubranche zu schaffen. Packen wir es an!

Alexander Gran
“Modelle liefern die Basis für 3D-Drucke von Gebäudeteilen, die in Vorproduktion oder direkt vor Ort auf der Baustelle produziert werden” Foto: Kadir Celep

Das Zukunftsthema, das die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Professionen in der Baubranche revolutionieren wird, ist das Building Information Modeling (BIM). Damit können Planer ein virtuelles Modell des Bauobjektes samt allen Maßen, Verhältnissen und physischen Eigenschaften der einzelnen Bestandteile erstellen. Wird ein Teil des Plans aktualisiert, passen sich alle damit in Beziehung stehenden Werte automatisch an, sodass jedes Gewerk immer auf dem aktuellen Stand der Planung ist. Doch damit BIM die Effizienz steigert, müssen sämtliche Prozesse digitalisiert werden, ohne dass zwischendurch auf Papier und Kugelschreiber zurückgegriffen wird. Daher müssen für die erfolgreiche Einführung von BIM zunächst die folgenden sechs Technologien sinnvoll angewendet werden

Virtual Reality und digitale Kataloge: Produktdaten unternehmensübergreifend verwenden

Mit Virtual Reality (VR) können geplante Bauprojekte schon vor Beginn der Bauphase virtuell betreten, überprüft und getestet werden. Dieser Ansatz liefert bereits im Vorfeld wertvolle Erkenntnisse über potenzielle Auswirkungen und Probleme, die während des Baus und in der anschließenden Nutzung auftreten können. VR-Technik eignet sich außerdem hervorragend zu Schulungszwecken, etwa für die Nutzung komplexer Maschinen oder zur korrekten Anwendung von Schutzmaterialien auf der Baustelle. 

Der 3D-Druck birgt ein riesiges Potenzial für den Bau: Durch die flexible Produktgestaltung können die Teile individuell geplant und eingesetzt werden, ohne sich wie gehabt in unzähligen Varianten zu verlieren. Foto: Andres Urena

Auch die Aufbewahrung, Sortierung und Verwendung von Produktdaten muss so digitalisiert werden, dass sie unternehmensübergreifend verwendet werden können. Sowohl stationäre Baustoffhändler als auch Mitglieder des Bundesverband digitales Bauwesen setzen sich bereits für digitale Katalog-Datenstandards ein, letztere beherrschen auch die für VR und BIM nötige Datenflut.

3D Druck und neue Bauteile: Riesiges Potenzial für den Bau

Präzise virtuelle Modelle liefern die Basis für 3D-Drucke von Gebäudeteilen, die in Vorproduktion oder direkt vor Ort auf der Baustelle produziert werden. Der 3D-Druck birgt ein riesiges Potenzial für den Bau: Durch die flexible Produktgestaltung können die Teile individuell geplant und eingesetzt werden, ohne sich wie gehabt in unzähligen Varianten zu verlieren. Das ermöglicht eine massive Verkürzung der Projektdauer, weil das genau passende Teil ohne Nachbearbeitung direkt verbaut werden kann. Zuletzt lassen sich durch die komplexeren Geometrien recyclinggerechte Materialien als Druck- oder Füllstoff verwenden – ein wichtiger Schritt in Richtung Kreislaufwirtschaft.

Lieferscheine und eine geschossene digitale Prozesskette: Fehlende Digitalisierung behindert

Für digitale Zusammenarbeit ist essentiell, dass alle Schritte in der Prozesskette digitalisiert werden: Medienbrüche, etwa durch Lieferscheine auf Papier, erschweren diese Zusammenarbeit. Wo Bestellung und Rechnung mit EDI, Order-X und ZUGFeRD bereits digital und hybrid möglich sind, ist der Papierlieferschein auf deutschen Baustellen immer noch Realität. Ein stetig wachsendes Konsortium um Peter Rösch, Berater für Organisation und IT von Bauunternehmen, mit vielen namhaften Playern möchte dies nun ändern und hierzu UN/CEFACT bzw UBL-Standards einführen. Das Projekt wird zur digitalBau 2022 vorgestellt und schließt damit diese Lücke.

“Künstliche Intelligenz kann besonders in der Angebotsphase eines Projekts einen großen Beitrag liefern.” Foto: Markus Spiske

Künstliche Intelligenz in der Angebotsphase: Unterstützung durch Überprüfung der Daten

Künstliche Intelligenz kann besonders in der Angebotsphase eines Projekts einen großen Beitrag liefern. Besonders die Bearbeitung von Leistungsverzeichnissen ist für alle Beteiligten mühsam und wird meist von manuellen und analogen Prozessen getrieben, die die digitale Kette ebenfalls aufbrechen. Viele innovative Unternehmen sind dabei, dies durch den Einsatz künstlicher Intelligenz zu optimieren oder vollständig zu automatisieren. So entwickeln neben bobbie auch die GC Gruppe, N1 Trading, und Tritolo ihre Lösungen stetig weiter. Während der Planungsphase unterstützt künstliche Intelligenz, indem sie die Masse an Daten aus dem BIM überprüft und zielsicher Fehler und Abweichungen findet.

Robotik und 3D-Dokumentation: As-Build-Dokumentation hilft allen Baubeteiligten

Seit etlichen Jahren arbeitet das Unternehmen HoloBuilder, jetzt unter dem Dach von Faro, daran, die Baustelle und ihren Fortschritt digital zu erfassen – unter anderem unter Verwendung der SpotWalk Roboterhunde, die sich flexibel auf unebenem Grund bewegen, autonom die Veränderungen aufnehmen und in ein digitales Modell umwandeln. Auch nach dem Bau kann zukunftsorientierte Dokumentationssoftware Verwaltung und Sanierung von Immobilien unterstützen – etwa indem eine KI die Außenansicht eines Gebäudes auf Hinweise für mögliche Schäden analysiert. Fließen solche erfassten Daten in das BIM-Modell zurück, kann diese echte “as built”-Dokumentation ohne Handzeichnungen und manuellen Fotoimport digitalisiert und allen Beteiligten zur Verfügung gestellt werden.

Bobbie-Geschäftsführer Alexander Gran, Tim Kuhlmann und Stephan Langkau (v. l. n. r.). Foto: Bobbie

eProcurement: Leichte Überwachung

Als letzter Schritt vor der durchgängigen Einführung von BIM muss noch die Beschaffung von Material, Maschinen und Nachunternehmerleistung digital gesteuert werden. Eine solche eProcurement-Software gleicht alle erforderlichen Produktinformationen der benötigten Ware mit den Beständen des Lieferanten ab. Dabei können Angebote eingeholt und verglichen, Genehmigungen, Bestellungen und Transaktionen durchgeführt sowie Lieferungen überwacht werden. Unternehmen wie Cosuno und Klarx arbeiten bereits sehr aktiv an eProcurement-Schnittstellen, die zu einer effizienten und nachhaltigen Nutzung von Ressourcen beitragen.

Der Anspruch: neue Technologien aktiv fördern

Sobald die genannten Lösungen verfügbar sind und eingesetzt werden, können wir dem ganzheitlichen BIM zuwenden – das wird voraussichtlich ab 2023 der Fall sein. Dafür müssen Unternehmen digitale Lösungen wie BIM aber nicht nur zulassen, sondern ihren Ausbau auch aktiv fördern. Denn die Nachbarländer schlafen nicht: Schweden und Norwegen, die USA, aber auch die asiatisch-pazifische Region treiben die Digitalisierung im Bausektor entschieden voran und setzen so neue Standards. In Großbritannien etwa ist BIM schon bei 73 % der Unternehmen im Einsatz.

Wenn die deutsche Baubranche nicht rechtzeitig nachzieht, leidet die Wettbewerbsfähigkeit und die Kompatibilität deutscher Bau-Technologien mit den Produkten auf fortschrittlicheren Märkten. Das alleine ist schon Grund genug, die Digitalisierung endlich anzugehen und ein stabiles Fundament für die digitale Zukunft der Baubranche zu schaffen. Packen wir es an!

,
0

Autor/Autorin

Alexander Gran Bobbie
Alexander Gran
Founder und Managing Director der bobbie Deutschland GmbH. Er blick auf eine langjährige Laufbahn in der IT-Branche zurück und hat viele internationale Digitalisierungsprojekte in den Bereichen CAx und Mobilität umgesetzt und geleitet. Zu seinen Stationen zählen u.a. die Fraunhofer Gesellschaft, MTU Aero Engines GmbH und die IVU Traffic Technologies AG. Seit 2017 arbeitet er gemeinsam mit Mitgründer Tim Kuhlmann und dem bobbie-Team daran, den Baustoffhandel in das 21. Jahrhundert zu bringen.

AUCH INTERESSANT

Meinung: „New Work ist mehr als Homeoffice“

Mit der richtigen Gestaltung ermöglichen neue Arbeitsorte den Einklang von Leben und Arbeit, wie Prof. Mark Phillips erklärt. Er lehrt an der Fakultät Design der Hochschule Coburg und forscht über New Work und New Office.
0

Auf IT gebaut – Bauberufe mit Zukunft 2022: Preisverleihung auf der digitalBau in Köln

Die innovativsten und praxisnahsten digitalen Lösungen für die Bauwirtschaft stehen fest. Unter dem Motto „Möglichkeiten, Perspektiven und Visionen“ werden die Preise am 1. Juni 2022 ab 12.30 Uhr im Rahmen der digitalBAU im Forum der Halle 5 auf dem Kölner Messegelände verliehen. Im bundesweiten Wettbewerb hatten sich Auszubildende, Studierende, junge Beschäftigte und Start-ups beworben.
0

Annenhöfe in Dresden: Digitale Methoden und Werkzeuge erleichtern die Abstimmung im Projektteam

Digitale Methoden, optimierte Prozesse und BIM helfen rund 37.500 qm Bruttogeschossflächet in Dresdens Innenstadt zu errichten. Wie hat sich die Arbeitsgemeinschaft aus den Unternehmen Wolff & Müller, Züblin und WTC Wärmetechnik Chemnitz organisiert?
0

BIM Champions 2022: Herausragende BIM-Projekte geehrt

Am Vorabend des 19. buildingSMART-Anwendertags in Dresden hat buildingSMART Deutschland sechs Projekte des BIM Champions 2022 Wettbewerbs ausgezeichnet, darunter ein Sonderpreis. Der Wettbewerb BIM Champions ehrt herausragende BIM-Projekte und -Arbeiten aus ganz Deutschland.
1

digitalBAU 2022: “Digital Entwickeln, Planen, Bauen, Handwerken und Betreiben” mit 19 Referenten

Am 31. Mai 2022 finde das Rahmenprogramm der digitalBAU 2022 unter dem Leitthema “Digital Entwickeln, Planen, Bauen, Handwerken und Betreiben: Aktuelle Trends - Innovative Lösungen – Vorbilder aus der Praxis” statt. 19 Referentinnen und Referenten geben dann in Köln Impulse zur Digitalisierung der Wertschöpfungskette Bau.
1

BIM und LEAN: Firmensitz in Holzhybrid mit Kollaborationsplattform geplant

Aus der Sicht von Klaus Teizer, zuständig für Technik und Innovation bei der Vollack Gruppe, liegt eine große Chance für das Planen und Bauen der Zukunft in der methodischen Verknüpfung der Ansätze Building Information Modeling (BIM) und Lean Construction (LEAN).
0

Industrie 4.0 und der Wandel zu nachhaltigem Wirtschaften: Hohe Erwartungen, unklarer Nutzen

Unternehmensvertreterinnen und -vertreter erwarten, dass die Digitalisierung zu einer besseren Umweltbilanz ihres Unternehmens beiträgt. Ihre konkreten Erfahrungen zeichnen jedoch ein weniger positives Bild: Bislang helfen die neuen Technologien kaum bei der Verbesserung der Ressourceneffizienz. Um das Potenzial der Industrie 4.0 zu nutzen, braucht es laut Forschenden auch politische Unterstützung.
0

5G auf der Baustelle: Digitale Infrastruktur und Architektur wird erforscht

Seit Ende 2019 forscht das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT in Aachen an industriellen Anwendungen der 5G-Mobilfunktechnologie – nun werden die Erkenntnisse aus den bisherigen Forschungsprojekten auf die Branchen Bau und Bergbau übertragen. Ziel ist die Digitalisierung voranzutreiben sowie die Effizienz der Arbeitsprozesse zu steigern und das Personal von monotonen und gefährlichen Arbeiten zu entlasten.
0

Bauindustrie und Zia: Modernisierungsschub dank Digitalisierung

„Wir brauchen einen echten Modernisierungsschub am Bau, um unsere künftigen Lebens- und Arbeitswelten nachhaltig und resilient zu gestalten. Nötig sind mehr Digitalisierung und weniger Bürokratie bei der Stadt- und Infrastrukturplanung sowie straffere Genehmigungsprozesse." Diesen Appell richten die Hauptgeschäftsführer Tim-Oliver Müller, Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und Oliver Wittke, Zentraler Immobilien Ausschuss e. V..
0

Gebäudetechnik: "Meist fehlt ein zentrales, unabhängiges Qualitätsmanagement"

Bei mehr als der Hälfte liefern die installierten Anlagen nicht die versprochene Effizienz. Wie kann das sein? Die Gründe dafür sind vielfältig und reichen von der Planung über die Ausführung bis hin zum Betrieb. Ein Kommentar von Dr.-Ing. Stefan Plesser, Geschäftsführender Gesellschafter der synavision GmbH.
0

BESUCHEN SIE UNS AUF

Nov
22
Safe the Date
00
Tage bis
BIM World MUNICH 2022
Safe the Date
22. Nov 22
00
Tage bis
BIM World MUNICH 2022

SITES.4BUILDERS

Logo RM Solutions

DATES.4BUILDERS

30
Jun 22
BIM goes Brandschutz
Veranstalter: FeuerTrutz Network GmbH
Ort: Nürnberg
30. Jun 22
BIM goes Brandschutz
Veranstaltungsart: Messe
Veranstalter: FeuerTrutz Network GmbH
Ort: Nürnberg
05
Jul 22
imFokus: Nachhaltigkeit & ESG
Veranstalter: Rudolf Müller Mediengruppe
Ort: MOTORWORLD Köln | Rheinland
05. Jul 22
imFokus: Nachhaltigkeit & ESG
Veranstaltungsart: Konferenz
Veranstalter: Rudolf Müller Mediengruppe
Ort: MOTORWORLD Köln | Rheinland
22
Sep 22
- 23
Sep 22
EASTWOOD - Perspektiven für den digitalen Holzbau
Veranstalter: Rudolf Müller Mediengruppe
Ort: Leipzig
22. Sep 22
- 23. Sep 22
EASTWOOD - Perspektiven für den digitalen Holzbau
Veranstaltungsart: Konferenz
Veranstalter: Rudolf Müller Mediengruppe
Ort: Leipzig
22
Nov 22
- 23
Nov 22
BIM World MUNICH 2022
Veranstalter: BIM World MUNICH
Ort: München
22. Nov 22
- 23. Nov 22
BIM World MUNICH 2022
Veranstaltungsart: Messe
Veranstalter: BIM World MUNICH
Ort: München

LESEEMPFEHLUNG

digitalBAU: Wir sind dabei. Besuchen Sie uns.

4builders.: „Die Zukunft ist verbunden. Darum gehen wir mit 4builders. einen Schritt weiter“ 

buildingSMART Deutschland: Rudolf Müller Medienholding gestaltet die digitale Transformation

BIM World MUNICH 2021: Größte Veranstaltung zur Digitalisierung der Baubranche fand in Präsenz und mit enormen Zuspruch des Fachpublikums statt

FeuerTrutz Composer: Ganzheitliche Brandschutzkonzepte schrittweise erstellt

NEUESTE KOMMENTARE
    0
    Kommentieren Sie diesen Artikel!x
    ()
    x