Solar Decathlon 21/22: Green BIM Award verliehen

Solar Decathlon Europe 21/22
Im Rahmen des internationalen Hochschulwettbewerbs "Solar Decathlon Europe" (SDE) veranstalten der VDI (Verein Deutscher Ingenieure) in Kooperation mit buildingSMART Deutschland und dem BIM Institut der Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen der Bergischen Universität Wuppertal den Green BIM Tag am 22. Juni 2022.

Den ersten Platz des Green BIM Awards gewinnt die TU Delft. Auf den Plätzen folgen die Technical University Eindhoven – Projekt VIRTUe sowie das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) – Projekt RoofKIT

Der Green BIM Award steht für nachhaltiges Planen, Bauen, Betreiben und Rückbauen von Gebäuden mit der BIM-Methode (Building Information Modeling) und wird vom Verein Deutscher Ingenieure e.V. in Kooperation mit dem BIM-Institut der Bergischen Universität Wuppertal verliehen. Der Fokus liegt darauf, wie Digitalisierung und BIM zur Verbesserung der Ressourceneffizienz, Kreislaufwirtschaft, CO2-Reduktion sowie Recycling und Wiederverwendbarkeit von Bauprodukten beitragen können.

 1. Platz: Team SUM, Technische Universität Delft, Niederlande

Hausprototyp. Foto: © SUM / SDE 21/22
Hausprototyp. Foto: © SUM / SDE 21/22

Durch die Auseinandersetzung mit dem weitverbreiteten Gebäudetyp “Mietwohnung” schafft Team SUM ein System, das in den gesamten Niederlanden und in anderen Ländern Europas umgesetzt werden kann. Das Projekt ist im Stadtteil Bouwlust in Den Haag angesiedelt. Die dortigen Wohnungen haben das Ende ihrer Lebensdauer erreicht; sie entsprechen nicht mehr den aktuellen Bedürfnissen der Bewohner*innen. Zudem weisen die Gebäude eine schlechte Energiebilanz auf.

Die Hauptziele der Sanierung sind die Verbesserung der Energieeffizienz des Gebäudes und die Anpassung der Grundrisse an eine modernere Lebensweise. Um die Energieeffizienz zu steigern, werden die vorhandenen Fenster ausgetauscht und das Gebäude mit einer Dämmschicht versehen. Auf das bestehende Gebäude wird eine Aufstockung in Leichtbauweise gesetzt, die die Nachbarschaft verdichtet und als Energiestation für das gesamte Gebäude dient. Die vorgefertigten Holzmodule, aus denen die beiden Geschosse der Aufstockung bestehen, können miteinander zu verschiedenen Wohnungstypen kombiniert werden.

Team Sum Delft, Niederlande. Foto: © SUM / SDE 21/22
Team Sum Delft, Niederlande. Foto: © SUM / SDE 21/22

Im Erdgeschoss ist außerdem ein Restaurant geplant, das Lebensmittel von der urbanen Farm auf der Freifläche hinter dem Gebäude verwendet. Die vom Restaurant und den Bewohner*innen gesammelten Lebensmittelabfälle werden kompostiert und als Dünger für die Pflanzen in der urbanen Farm verwendet. Dadurch ist eine nachhaltige Abfallwirtschaft garantiert. Abfälle, die das Potenzial haben recycelt zu werden, werden in der Kreativwerkstatt (Makerspace) gesammelt und für neue Zwecke verwendet.

Die Dachaufstockung sieht Studio- und 2-Zimmer-Wohnungen vor. Diese sind mit flexiblen Möbeln ausgestattet, um den Raum optimal zu nutzen. Photovoltaikmodule auf dem Dach und eine gebäudeintegrierte Solarfassade versorgen das gesamte Gebäude mit Strom und Warmwasser. Zusätzlich bietet das Dach Raum für Pflanzen und Tiere. 

Team SUM (Symbiotic Urban Movement, dt. Symbiotische Stadtbewegung) besteht aktuell aus 78 Studierenden aus 27 Ländern und 10 verschiedenen Fachrichtungen der TU Delft. Das Team wird von Angehörigen der TU Delft sowie von zahlreichen Sponsoren und Stakeholdern unterstützt, die dem Team während der gesamten Projektphase und darüber hinaus beratend mit ihrer Fachexpertise zur Seite stehen. verliehen.

2. Platz: Technical University Eindhoven – Projekt VIRTUe

Hausprototyp. Foto: © VIRTUe / SDE 21/22
Hausprototyp. Foto: © VIRTUe / SDE 21/22

Das Design in Schichten, zusammen mit der Verwendung von biobasierten und recycelten Materialien, macht das Gebäude zerlegbar und somit fast vollständig kreislauffähig. Die feste Schicht des Gebäudes besteht aus dem tragenden Kern und den aus hochwertigem Holz gefertigten Stützen. Hierdurch weist das Gebäude fast eine ähnliche Lebensdauer wie Beton und Stahl auf, allerdings ohne die negativen Emissionen. Die flexible Schicht, hierzu gehören zum Beispiel die Fassaden, Badezimmer- und Küchenmodule, lässt sich einfach wieder demontieren, so dass das Gebäude bei Bedarf seine Funktion ändern kann. In Kombination mit beweglichen Möbeln ist das Gebäude leicht zu warten und kann an alle Anforderungen der Bewohner*innen angepasst werden.

#Ripple (dt. Welle) heißt das Konzept von Team VIRTUe. Wie ein Tropfen, der auf die Wasseroberfläche trifft, soll das Projekt der niederländischen Studierenden eine Welle des positiven Einflusses erzeugen. Am Beispiel des Café ADA in Wuppertal möchte das Team mit einem neuen städtebaulichen Konzept und einer modularen Aufstockung von Flachdachgebäuden, die beide an verschiedene Szenarien angepasst werden können, die nachhaltige Urbanisierung unterstützen. Das Design des Gebäudes, bei dem Holz als primäres Baumaterial eingesetzt wird, ist in drei Schichten konzipiert: fest, flexibel und beweglich.

Die Fassade beherbergt einen Teil der Solaranlage im sogenannten Solargürtel. Die kombinierten PV- und PVT-Paneele zur Erzeugung von Strom und Warmwasser sind farblich auf das recycelte Holz abgestimmt. So wird gezeigt, dass Solaranlagen auf attraktive Weise in die Architektur integriert werden können. Zusätzlich befindet sich auf dem Dach ein Gemeinschaftsgarten, denn gerade Grünflächen sind in den meisten Städten rar. Das begrünte Dach fördert die Biodiversität und die soziale Interaktion der Bewohner*innen.

Team VIRTUe. Foto: © VIRTUe / SDE 21/22
Team VIRTUe. Foto: © VIRTUe / SDE 21/22

Das Design von ripple entfernt sich vom üblichen Aufbau nach Baukastensystem, indem das Team Korridore durch Gemeinschaftsräume ersetzt und so die gemeinsame Nutzung von Geräten, Werkzeugen und Aktivitäten fördert. Die modulare Einheit setzt sich aus zwei kleinen Wohnungen und einem Gemeinschaftsraum zusammen, in dem sich die Bewohner*innen eine Waschmaschine, einen Geschirrspüler, einen Kühlschrank und einen Backofen teilen. Auf diese Wiese wird der Platz in den Wohnungen effizient genutzt und die individuelle Wohnfläche reduziert, ohne auf Komfort zu verzichten.

Durch den Einsatz von intelligenten Techniksystemen soll das Haus einen nachhaltigen Lebensstil seiner Bewohner*innen fördern. Durch das eigens entwickelte Smart System EQUI wird der Stromverbrach so wirtschaftlich wie möglich über den Tag verteilt. Ein Bildschirm im Gemeinschaftsraum zeigt den Bewohner*innen an, wann der beste Zeitpunkt ist, um z.B. die Waschmaschine oder den Geschirrspüler zu starten. Optional kann das System die Geräte auch selbst steuern, um zu gewährleisten, dass die Hausbatterien optimal genutzt werden. 

Platz 3: Karlsruher Institut für Technologie (KIT) – Projekt RoofKIT

Rendering Aufstockung. Foto: © RoofKIT / SDE 21/22
Rendering Aufstockung. Foto: © RoofKIT / SDE 21/22

Team RoofKIT entwickelt am Beispiel des Café ADA in Wuppertal eine städtebauliche Blaupause auf bisher ungenutzten Flächenressourcen der Städte: den Dachflächen. Ziel ist es die Stadt als soziale Fabrik, urbanes Rohstofflager und nachhaltigen Energieproduzenten zu verstehen. Die zentralen Gestaltungsgrundsätze des Projekts basieren auf den folgenden vier Säulen der Nachhaltigkeit.

Ökologie. Das Team versucht, 100% erneuerbare Energien für das Gebäude zu nutzen. Einerseits schließen sie Energiekreisläufe, indem sie Gebäuderückstände wie organische Abfälle und Abwässer zur Energie- und Wärmeerzeugung nutzen. Andererseits ernten sie Sonnenenergie auf allen möglichen Gebäudeflächen sowie durch zusätzliche Solaranlagen im Hinterhof wie den Solarbaum. Diese Art des Kreislaufdenkens ist auch bei der Konstruktion selbst gefragt: Alle Verbindungen sind lösbar, ohne Verwendung von Klebstoffen und Verbundmaterialien.

Ökonomie. Die Nutzung vorgefertigter Holzmodule macht den Bauprozess schneller, effizienter und kostengünstiger. Flexible Grundrisse und ein Sharing-Economy-Konzept im gesamten Gebäude ermöglichen eine maximale Raumnutzung. Durch großzügige und multifunktional nutzbare Gemeinschaftsräume kann die Größe des privaten Raums pro Person ohne Abstriche in der Wohnqualität reduziert werden.

Team Foto: © RoofKIT / SDE 21/22
Team Foto: © RoofKIT / SDE 21/22

Soziales. Das Team strebt nach sozialer Gerechtigkeit, indem es barrierefreies Wohnen fördert und ein integratives Konzept der gemeinschaftlichen Nutzung von Räumen vorsieht. Dank der modularen Bauweise können sich die Wohnräume an die Bedürfnisse der Bewohner*innen anpassen und mit ihnen wachsen. Mit dem Konzept möchte RoofKIT einen sozialen Mix erzielen, der so bunt ist wie das Mirker Quartier selbst. Ihr Gebäude soll ein Ort für Menschen unterschiedlichen Alters und Einkommens sein, deren Zusammengehörigkeitsgefühl durch die Gemeinschaftsräume gestärkt wird.

Ästhetik. Team RoofKIT schlägt für das Café ADA, das u.a. als Treffpunkt für Tangotanz bekannt ist, eine dreigeschossige Aufstockung in Holzmodulbauweise vor. Hierbei sollen die zwei oberen Geschosse zu Wohnzwecken genutzt werden. Das darunterliegende Geschoss, in dem der Tanzsaal untergebraucht wird, ist leicht zurückgesetzt und hat eine hölzerne Tragkonstruktion. Durch Glaselemente, große Raumhöhen und eine umlaufende Freiterrasse wird der Tanzsaal in der Stadt sichtbar und die Bedeutung der Kunst und Kultur des Ortes unterstrichen. Im ersten Geschoss ersetzt ein Hotel den ehemaligen Standort des Tanzsaals. 

Solar Decathlon Europe – Wettbewerb

Der Solar Decathlon ist die weltweit größte universitäre Olympiade für nachhaltiges Bauen und Wohnen. Zum ersten Mal sie in Deutschland statt. Hunderte internationale Studierende präsentierten in Wuppertal anschauliche Beispiele für schöne, umweltfreundliche und bezahlbare Gebäude. 18 Teams aus elf Ländern bauten und planten beim SDE in Wuppertal Solarhäuser mit neutraler oder positiver Energiebilanz.

Bei den bisherigen Wettbewerben ging es um zukunftsfähige Einfamilienhäuser. In Wuppertal wurde der Schwerpunkt auf das Weiterbauen im urbanen Bestand gelegt – Baulücke, Sanierung und Aufstockung.

,

PASSENDE INHALTE

KOMMENTARE

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

AUCH INTERESSANT

Bestandsaufnahme von Liegenschaften: Wie Hockenheim Liegenschaften digital erfasst und damit Zeit spart

Für Städte und Gemeinden ist es aufwendig, den Überblick über die eigenen Liegenschaften zu behalten und zu erfassen, wann mit welchem Aufwand saniert werden muss. In Hockenheim hat man einen Weg gefunden, den Aufwand zu reduzieren.
0

Immobilienwirtschaft: imFokus-Event zur Digitalisierung

Erfahren Sie von namhaften Referenten aus allen Teilen der Branche aktuelle Entwicklungen in Sachen Digitalisierung - egal ob im Live-Stream oder vor Ort. Welche Prozesse lassen sich in der Immobilienbranche digitalisieren? Wie lassen sich mithilfe von Digitalisierung Environmental Social Governance (ESG) ESG und Nachhaltigkeitsziele erreichen? Welche Antworten haben Unternehmen und welche Trends kommen auf die Immobilienbranche zu?
0

Barrierefreiheit: CityScienceLab macht Barrieren in digitalem Stadtplan sichtbar

Städtische Infrastruktur ist häufig ungeeignet für die Bedürfnisse pflegender Sorgearbeiter:innen. Das FairCare Verkehr Tool erfasst Barrieren innerhalb der Stadt und analysiert diese. Das Tool unterstützt Planer:innen und politische Entscheider:innen Städte barrierefreier und lebenswerter zu gestalten.
0

Digitaler Zwilling: Roboterhund Spot digitalisiert Baustellen

Der Roboterhund Spot, der vom US-amerikanischen Robotikunternehmen Boston Dynamics entwickelt wurde, wird über heimische Baustellen wachen. Das auf Bau und Immobilien spezialisierte Beratungsunternehmen Drees & Sommer SE erforscht an seinem Hauptsitz in Stuttgart verschiedene Einsatzmöglichkeiten für Neubau und Bestand.
0

Bauwerksinspektion: Von der Drohne zu BIM

Infrastrukturbauwerke benötigen regelmäßig wiederkehrende Inspektionen, um die langfristige Sicherheit zu gewährleisten und den rechtlichen und normativen Rahmenbedingungen gerecht zu werden. Der heute dafür üblicherweise betriebene Aufwand ist auch bei kleineren Bauwerken enorm und mit großem manuellen Aufwand verbunden.
1

Wettbewerb: BIM Champions 2023 startet

Die neue Runde im BIM Champions Wettbewerb ist gestartet. buildingSMART Deutschland sucht erneut herausragende BIM Projekte und Arbeiten, bei denen die offenen und herstellerneutralen Standards und Lösungen von buildingSMART eine wesentliche Rolle spielen.
0

Baustoffhersteller: "Das Produktportfolio besser jetzt digital aufbereiten"

„BIM stellt eine der größten Chancen der letzten Jahrzehnte dar. Vom Entwurf bis hin zum Betrieb des Bauwerks lassen sich Prozesse und Schritte effizienter, günstiger und transparenter abbilden. Doch dafür müssen Baustoffhersteller ihre Daten jetzt digital aufbereiten und bereitstellen”, konstatiert Matthias Uhl.
3

Züblin: Arbeit über die Unterstützung sehbehinderter Menschen geehrt

Die Ed. Züblin AG vergab im Rahmen des Wettbewerbs „Auf IT gebaut – Bauberufe mit Zukunft“ zum achten Mal einen Sonderpreis. Vorstand Markus Landgraf würdigte Abduaziz Juraboev, Student an der Technischen Hochschule Mittelhessen, für seine herausragende Masterarbeit „Implementierung von RFID und drahtlose IoT".
3

digitalBAU: Softwarelösungen für die Bauindustrie

Die Messe für digitale Lösungen in der Bauindustrie wird von einem umfangreichen Rahmenprogramm mit fünf Foren, der Innovation Challenge, dem Deutschen Baupreis und zahlreichen Networking Events begleitet. Mit über 280 Firmen, darunter 50 Start-ups, liegt die Ausstellerbeteiligung über der Vorveranstaltung.
4

Auf IT gebaut – Bauberufe mit Zukunft 2022: Preisverleihung auf der digitalBau in Köln

Die innovativsten und praxisnahsten digitalen Lösungen für die Bauwirtschaft stehen fest. Unter dem Motto „Möglichkeiten, Perspektiven und Visionen“ werden die Preise am 1. Juni 2022 ab 12.30 Uhr im Rahmen der digitalBAU im Forum der Halle 5 auf dem Kölner Messegelände verliehen. Im bundesweiten Wettbewerb hatten sich Auszubildende, Studierende, junge Beschäftigte und Start-ups beworben.
1

BESUCHEN SIE UNS AUF

Nov
22
Save the Date
00
Tage bis
summit.4builders. 2022
SaVe the Date
22. Nov 22
00
Tage bis
summit.4builders. 2022

SITES.4BUILDERS

bdbau-logo
GS1_Logo
BaustoffMarkt
intecplan_Logo
Logo RM Solutions
Logo_bimswarm

DATES.4BUILDERS

24
Jan 23
imFokus: Digitalisierung
Veranstalter: Rudolf Müller Mediengruppe
Ort: MOTORWORLD Köln | Rheinland
24. Jan 23
imFokus: Digitalisierung
Veranstaltungsart: Kongress
Veranstalter: Rudolf Müller Mediengruppe
Ort: MOTORWORLD Köln | Rheinland
09
Mai 23
- 11
Mai 23
TECH IN CONSTRUCTION 2023
Veranstalter: Beyondbricks Media UG
Ort: Berlin
09. Mai 23
- 11. Mai 23
TECH IN CONSTRUCTION 2023
Veranstalter: Beyondbricks Media UG
Ort: Berlin
22
Nov 22
summit.4builders. 2022
Veranstalter: RM Solutions
Veranstalter: GS1 Germany GmbH
Ort: München
22. Nov 22
summit.4builders. 2022
Veranstaltungsart: Konferenz
Veranstalter: RM Solutions
Veranstalter: GS1 Germany GmbH
Ort: München
03
Mai 23
- 05
Mai 23
20. FAMOS User Forum
Veranstalter: Keßler Real Estate Solutions GmbH
Ort: Leipzig
Ort: Leipzig
03. Mai 23
- 05. Mai 23
20. FAMOS User Forum
Veranstaltungsart: Schulung, Tagung, Workshop
Veranstalter: Keßler Real Estate Solutions GmbH
Ort: Leipzig
Ort: Leipzig
30
Aug 22
CAFM Software-Lösung FAMOS – Was können Sie erwarten?
Veranstalter: Keßler Real Estate Solutions GmbH
30. Aug 22
CAFM Software-Lösung FAMOS – Was können Sie erwarten?
Veranstaltungsart: Webinar
Veranstalter: Keßler Real Estate Solutions GmbH
07
Nov 22
- 09
Nov 22
BIM im Brandschutz
Veranstalter: RM Solutions
Veranstalter: FeuerTrutz Network GmbH
07. Nov 22
- 09. Nov 22
BIM im Brandschutz
Veranstaltungsart: Fortbildung
Veranstalter: RM Solutions
Veranstalter: FeuerTrutz Network GmbH

LESEEMPFEHLUNG

Bestandsaufnahme von Liegenschaften: Wie Hockenheim Liegenschaften digital erfasst und damit Zeit spart

Immobilienwirtschaft: imFokus-Event zur Digitalisierung

Barrierefreiheit: CityScienceLab macht Barrieren in digitalem Stadtplan sichtbar

Digitaler Zwilling: Roboterhund Spot digitalisiert Baustellen

Chancen und Grenzen der Digitalisierung: Gute Kommunikation wichtiger als erwartet

0
Kommentieren Sie diesen Artikel!x